Zahid beteiligt sich maßgeblich an Greencells

Teilen

Im Zuge einer Kapitalerhöhung hat OMAS, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von The Zahid Group mit Sitz in Saudi-Arabien, eine 50-prozentige Beteiligung an Greencells erworben. „Greencells und Zahid werden zusammen nun die gesamte Downstream-Wertschöpfungskette abdecken – von der Entwicklung bis zum Besitz“, sagte ein Sprecher des deutschen EPC- und O&M-Unternehmens auf Anfrage von pv magazine zu der Übernahme. Er wollte jedoch keine Angaben zur Höhe des Investitionsbetrags machen. Künftig werde sich Greencells auf Hybrid-Systeme in Malaysia, Indonesien und Vietnam sowie Nigeria und Ghana als ein Schwerpunkt fokussieren. Nach eigenen Angaben ist bereits Greencells in den USA, Europa und dem Nahen Osten aktiv und hat sich bislang mehr als 100 Projekte mit 1,3 Gigawatt Photovoltaik-Leistung in 25 Ländern realisiert.

Mit Blick auf die Entscheidung in China, den Photovoltaik-Zubau in diesem Jahr einzudämmen, sagte der Sprecher weiter: „Die Netzparität ist da, das ist für uns ein sehr positiver Ausblick.“ Nur einige geplante Projekte für dieses Jahr seien auf 2019 verschoben worden. Wegen der fallenden Modulpreise würden die Abnehmer derzeit auf niedrigeren Preisen bei Stromabnahmeverträgen und die Entwicklung auf geringere Installationskosten warten.

In Abu Dhabi arbeitet das Unternehmen an den 1,17 Gigawatt Photovoltaik-Projekt „Sweihan“ mit, dass derzeit gebaut wird. Dies umfasse die Lieferung von Montagesystemen und Bauleistungen. Der Sprecher sagte, dass das Projekt zu 70 Prozent abgeschlossen sei. Voraussichtlich noch im vierten Quartal könne es in Betrieb genommen werden. Sofern alles nach Plan läuft, wie der Sprecher hinzufügte.

Nach Fertigstellung wird das Megaprojekt eines der größten Einzel-Photovoltaik-Anlagen der Welt sein. Im vergangenen Juni erhielt das indische Unternehmen Sterling und Wilson den EPC- und O&M-Vertrag. Inzwischen hat die Abu Dhabi Water and Electricity Authority (ADWEA), die die Anlage in Partnerschaft baut mit chinesischen Modulhersteller, Jinko Solar und japanische Handelsgesellschaft Marubeni Corp baut., den Abschluss einer Finanzierung für das Projekt Ende Mai verkündet. Mit 0,0294 US-Dollar pro Kilowattstunde hat das Projekt einen der niedrigsten Strompreise, die jemals für Photovoltaik-Kraftwerke vergeben wurden. Im vergangenen März unterzeichneten Jinko Solar und Marubeni mit ADWEA einen Stromabnahmevertrag mit einer Laufzeit von 25 Jahren.