Skip to content

Politik

Italien stellt zusätzlich 6,3 Milliarden Euro für Energiewende bereit

Der Ministerrat hat das PNRR-Gesetzesdekret zur Einführung des Plans „Transition 5.0“ verabschiedet. Die darin vorgesehenen Steuergutschriften in Höhe von 6,3 Milliarden Euro kommen zu den 6,4 Milliarden Euro hinzu, die bereits im Haushaltsgesetz vorgesehen sind.

Sachsens Energieminister Günther fordert schnelle Verabschiedung des Solarpakets I mit Resilienzboni und -ausschreibungen

Der Grünen-Politiker verweist auf einen Beschluss des Bundesrates, Resilienzboni und -ausschreibungen in das Solarpaket I aufzunehmen. Die heimischen Hersteller brauchen eine Perspektive, um ihre Fertigung in Deutschland fortzuführen, so Günther.

1

Bundeskanzler Scholz besucht das Fraunhofer ISE

Scholz informierte sich bei seinem Besuch in Freiburg vor allem über die Forschung zu gebäude- und fahrzeugintegrierter Photovoltaik, zu Wärmepumpen und zu bidirektionalem Laden. Zur Frage der Resilienz-Boni und -Ausschreibungen äußerte er sich nicht.

PV-Symposium eröffnet mit Diskussion um Chancen der heimischen Solarindustrie

Beim alljährlichen Photovoltaik-Branchentreffen in Bad Staffelstein ist das Bundeswirtschaftsministerium nicht vertreten – aus gutem Grund, wie es heißt, die Verhandlungen um das „Solarpaket 1“ ließen keine Zeit. Auf der Tagung im Kloster Banz, die sich eigentlich um technische Innovationen drehen soll, stand der Auftakt – wieder einmal – ganz im Zeichen der politischen Rahmenbedingungen.

2

Spanien kündigt neue Beihilfen für die Herstellung von Erneuerbaren-Anlagen und Speicher an

Bis zu 750 Millionen Euro könnten zur Förderung zur Produktion von Energiewende-Technologien fließen. Die Zuschüsse sind Teil eines Ein-Milliarden-Euro-Pakets zur Förderung der Wertschöpfungskette.

VDI kritisiert Verzögerungen beim „Solarpaket 1“

Die fehlende Einigkeit innerhalb der Regierungsfraktionen über einen möglichen Resilienzbonus für die europäische Photovoltaik-Industrie führt dazu, dass die EEG-Novelle nicht vom Bundestag verabschiedet werden kann. Stefan Müller, COO von Enerparc und zugleich VDI-Experte, warnt vor unnötigen Kosten, die durch den Aufschub entstehen.

1

Berliner Sondervermögen Klimaschutz gescheitert

Ein Rechtsgutachten hat bestätigt, was bereits seit November vermutet wurde: Das fünf Milliarden Euro umfassende Sondervermögen Klimaschutz, mit dem das Land Berlin unter anderem auch den Photovoltaik-Ausbau ankurbeln wollte, ist in der geplanten Form unzulässig. Vom SPD-Klimaforum und der Opposition gibt es Forderungen nach einem schnellen Alternativvorschlag.

1

Vorschlag des Fraunhofer ISE für die Ausgestaltung von Resilienzboni

Die Freiburger Forscher schlagen vor, mit einem maximalen Aufschlag von bis zu 3,42 Cent pro Kilowattstunde auf die Einspeisevergütung für in Deutschland und Europa gefertigten Solarmodule zu starten. Der Resilienzbonus sollte dann ab 2027 sukzessive sinken und 2030 überflüssig sein. Die veranschlagten Gesamtkosten über die Laufzeit liegen bei 8,7 Milliarden Euro, mit denen Fertigungskapazitäten von insgesamt 26,4 Gigawatt entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette gefördert würden.

10

pv magazine highlights top innovation für Energy-Charts: Den guten Ruf der Erneuerbaren retten

Diskussion mit Daten versachlichen und Emotionen herausnehmen – das ist das Konzept der Energy-Charts. Besonders letztes Jahr gab es nach dem Atomausstieg viele Falschbehauptungen. Wie der Initiator der Online-Datenauswertung Bruno Burger diese entlarvte, überzeugte die pv magazine Jury besonders.

18

Bundestag wird „Solarpaket 1“ frühestens im März verabschieden

Offenbar scheitert die Einigung innerhalb der Regierungskoalition bislang an den Resilienzboni, die SPD und Grüne gern für den Erhalt der heimischen Solarindustrie in die EEG-Novelle einbauen wollen. Der Widerstand aus der FDP scheint dafür zu sorgen, dass das „Solarpaket 1“ im parlamentarischen Prozess nicht vorankommt.

21