Kommentarrichtlinien

pv magazine versteht sich als eine offene Plattform für einen breiten Meinungsaustausch der Solarbranche und aller Menschen, die sich für das Thema Photovoltaik interessieren. Dennoch gilt es, einige Richtlinien im gegenseitigen Umgang einzuhalten.

Wir berichten über eine Reihe von weitreichenden Themen, die bei unseren Lesern auf unterschiedliche Meinungen und Interessen stoßen. Wir sprechen uns ausdrücklich für eine konstruktive Dialogkultur und wollen allen Lesern auch den Raum geben, Ihre Meinungen zu äußern. Wir wollen jedoch darin erinnern, dass es auch gewisse Normen gibt, an die man sich im Umgang mit einander halten sollte. Unsere Plattform soll auch weiterhin ein Platz für einen sicheren, inklusiven und regen Austausch unterschiedlicher Meinungen sein. Wir bitten unsere Leser daher, respektvoll und am Thema orientiert miteinander umzugehen. Um das zu erreichen, behalten wir uns das Recht vor, Kommentare nicht freizuschalten oder zu bearbeiten, die unseren Standards nicht entsprechen.

Die folgenden neun Richtlinien klären über unsere Art und Weise des Umgangs mit Kommentaren auf. Sollte eine dieser Richtlinien verletzt werden, haben die Moderatoren das Recht Kommentare nicht freizuschalten oder zu moderieren. Diese Regeln gelten durchweg auf der allen pv magazine-Plattformen und sollten auch auf den dazugehörigen Social-Media-Präsenzen eingehalten werden. 

  1. Kritik an unseren Artikeln ist akzeptabel, Attacken auf unser Redaktionsteam allerdings nicht. Unsere Moderatoren werden zwischen robuster, konstruktiver Kritik und Attacken auf die Integrität unserer Autoren unterscheiden.
  2. Gegensätzliche Sichtweisen sind willkommen, persönliche Angriffe nicht. Inhalte, die wir veröffentlichen, können von Lesern mit unterschiedlichen Sichtweisen aufgefasst werden, worüber wir uns freuen. Unterschiedlicher Meinung zu sein, muss allerdings ohne persönliche Angriffe, Diffamierung oder Borniertheit kommuniziert werden. Wiederkehrende Trolle, auch ohne explizite Diffamation, stellen keinen konstruktiven oder bedeutenden Beitrag zur Debatte dar.
  3. Einige Themen können mit besonderem Enthusiasmus unserer Leser diskutiert werden. Sollten diese Diskussionen von Fakten abweichen, behalten wir es uns vor, die Diskussion zu beenden. Grundsätzlich begrüßen wir es, dass unsere Leser unsere Inhalte diskutieren, auch in jeglicher Länge, die von den Lesern als dafür notwendig angenommen wird. Wir raten jedoch davon ab, stark polarisierende Aussagen beruhend auf tiefgründiger Zugehörigkeiten zu einer Interessensgruppe zu äußern. Für eine interessante Debatte sind solche Aussagen nicht unbedingt förderlich.
  4. Jegliche Form von Rassismus, Sexismus, Homophobie und anderen Formen von Hetze oder Beiträge, die als solche interpretiert werden können, werden von uns nicht toleriert. Wir unterscheiden zwischen der Kritik von einzelnen Regierungen, Organisationen, Gesellschaften oder Ansichten und persönlichen Angriffen basierend auf ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Geschlecht, Gender, sexueller Orientierung, Behinderung oder Alter.
  5. Wir behalten uns das Recht vor, uns selbst vor rechtlichen Folgen zu schützen. Um das zu erreichen, werden wir es in Betracht ziehen, Rufschädigende, diffamierende oder urheberrechtsverletzende Kommentare zu moderieren oder nicht freizuschalten.
  6. Wir ziehen es in Betracht, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die weit am Thema vorbei sind. Auch wenn unsere Inhalte breit aufgestellt sind und aus vielen Perspektiven diskutiert werden können, gibt es Grenzen für das, was wir hilfreich für eine produktive und informative Debatte halten. Um eine hochwertige Debatte beizubehalten, werden wir sicherstellen, dass Kommentare einem „roten Faden“ folgen. Das trifft auch auf Fragen an die Redaktion zu.
  7. Kommentare aus wirtschaftlichem Interesse – wie Werbung oder Spam – werden nicht veröffentlicht. Die Kommentarspalte ist ein Raum für Leser, sich fachlich auszutauschen, nicht im Produkte oder Firmen zu präsentieren.
  8. Wir schalten keine Kommentare frei, die in einer Sprache geschrieben sind, die nicht relevant für unsere Plattform ist. Unsere Plattform ist ein inklusiver Interaktionsraum. Daher werden wir Kommentare nicht veröffentlichen, die nicht der Sprache des verfassten Artikels entsprechen.
  9. Zusammenfassend: Wir wünschen uns einen respektvollen und rücksichtsvollen Umgang. Als Fachmagazin ziehen wir ein breites Spektrum an kompetenten Lesern in der gesamten Industrie an. Diese können durch tiefgründiges Fachwissen Ihren Beitrag leisten, den Wissensstand aller zu erweitern. Ein belebter Austausch von Meinungen und Wissen ist im Kern, was wir als Fachmagazin erreichen wollen, sei dies zwischen Kollegen von Angesicht zu Angesicht in Büros oder im Internet. Die obenstehenden Richtlinien dienen dazu, qualitativ hochwertige und konstruktive Debatten zu fördern, bei denen sich jeder wohl und sicher fühlt, teilzunehmen.