Sie wollen Ihren eigenen Termin bei uns veröffentlichen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie es funktioniert.

Legende

  • Messe
  • Konferenz
  • Fachtagung
  • Webinar
  • Vortrag
  • Seminar
  • Workshop
  • pv magazine vor Ort

Termine auswählen

EUROPÄISCHER SOLARPREIS 2018

Seit 1994 zeichnet EUROSOLAR e.V. mit dem Europäischen Solarpreis beispielhafte Akteure aus, die durch Engagement und Innovation die erneuerbare, dezentrale und bürgernahe Energiewende in Europa aktiv voranbringen. Am Ende eines jeden Jahres werden die Preisträger bei einer feierlichen Veranstaltung in wechselnden europäischen Städten gebührend gewürdigt.

Nach Prag, Barcelona und Wien findet die diesjährige Preisverleihung am Samstag, den 17. November 2018, im Kunstmuseum Bonn statt. Nach Grußworten von Oberbürgermeister Ashok Sridharan und EUROSOLAR-Präsident Prof. Peter Droege wird im Rahmen eines Panels die Bedeutung lokaler und regionaler Initiativen für eine erfolgreiche europäische Energiewende diskutiert. Im Anschluss werden die Preisträger anhand von Interviews, Präsentationen und Filmen dem Publikum vorgestellt. Ein gemütliches Get-together mit Snacks und Getränken rundet die Veranstaltung ab und bietet die Gelegenheit mit Gewinnern und Gästen ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in englischer Sprache statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung erhalten Sie unter: www.eurosolar.org

Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung

Viele Betreiber von PV-Anlagen und Branchenakteure treibt zunehmend eine Frage um: Wie ist mit den Bestandsanlagen, die in den kommenden Jahren aus der EEG-Förderung herausfallen, umzugehen? Gibt es sinnvolle und sichere Lösungen für deren wirtschaftlichen Weiterbetrieb?

Am 1. Januar 2021 haben die ersten, noch eher kleineren PV-Altanlagen (immerhin 114 MWp) das Ende des EEG-Förderzeitraums erreicht. Jahr für Jahr folgen jedoch weitere, zunehmend größere Anlagen nach. Der Handlungsdruck steigt: Welche rechtlichen Ansprüche bestehen nach Ablauf der EEG-Förderung, welche Optionen sind grundsätzlich möglich, welche anzuraten? Etwa der Weiterbetrieb ohne Änderungen, die Umrüstung auf Eigenversorgung, die verschiedenen Varianten der Direktvermarktung?

Im Seminar wird den Teilnehmern ein Überblick über die unterschiedlichen Nutzungsformen der PV-Altanlagen nach Ende der EEG-Förderung gegeben. Im Weiteren werden die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und auch technische Maßnahmen diskutiert. Für typische Konstellationen werden dabei mögliche Vor- und Nachteile herausgearbeitet. Beispielhaft werden wirtschaftliche Vergleichsrechnungen durchgeführt.

Im Übrigen, auch das Erreichen des EEG-Förderdeckels für Neuanlagen steht am nahen Horizont … und fordert zu vorausschauendem Handeln heraus.

Inhalte:
• Einführung in die Problemstellung: Abbau oder Weiterbetrieb?
• Rechtliche Situation nach Ablauf des EEG-Vergütungszeitraumes
• Optionen zum Weiterbetrieb von PV-Altanlagen (Betreibermodelle)
• Weitere Optionen (Abbau, Verkauf, Insellösungen …)
• Wirtschaftliche Vergleichsrechnungen
• Typische Konstellationen – technische und organisatorische Maßnahmen
• Hinweise zu Abbau- und Recyclingkosten
Referent:
Michael Vogtmann, DGS Franken
Zielgruppe:
Anlagenbetreiber, Solarteure, Energieberater, Energiegenosssenschaften
Methodik:
Vortrag mit Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele
Kurs-Nr.:
SP10-2018-11-20
Wann:
20.11.2018
Dauer:
1 Tag(e)    |    10:00 – 17:00 Uhr
Ort:
Solarakademie Franken, Auf AEG, Fürther Straße 246c, 90429 Nürnberg
Max-Teilnehmerzahl
22
Preis p.P.
250 EUR zzgl. 19% MwSt.

Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung

Viele Betreiber von PV-Anlagen und Branchenakteure treibt zunehmend eine Frage um: Wie ist mit den Bestandsanlagen, die in den kommenden Jahren aus der EEG-Förderung herausfallen, umzugehen? Gibt es sinnvolle und sichere Lösungen für deren wirtschaftlichen Weiterbetrieb?

Am 1. Januar 2021 haben die ersten, noch eher kleineren PV-Altanlagen (immerhin 114 MWp) das Ende des EEG-Förderzeitraums erreicht. Jahr für Jahr folgen jedoch weitere, zunehmend größere Anlagen nach. Der Handlungsdruck steigt: Welche rechtlichen Ansprüche bestehen nach Ablauf der EEG-Förderung, welche Optionen sind grundsätzlich möglich, welche anzuraten? Etwa der Weiterbetrieb ohne Änderungen, die Umrüstung auf Eigenversorgung, die verschiedenen Varianten der Direktvermarktung?

Im Seminar wird den Teilnehmern ein Überblick über die unterschiedlichen Nutzungsformen der PV-Altanlagen nach Ende der EEG-Förderung gegeben. Im Weiteren werden die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und auch technische Maßnahmen diskutiert. Für typische Konstellationen werden dabei mögliche Vor- und Nachteile herausgearbeitet. Beispielhaft werden wirtschaftliche Vergleichsrechnungen durchgeführt.

Im Übrigen, auch das Erreichen des EEG-Förderdeckels für Neuanlagen steht am nahen Horizont … und fordert zu vorausschauendem Handeln heraus.

Inhalte:
• Einführung in die Problemstellung: Abbau oder Weiterbetrieb?
• Rechtliche Situation nach Ablauf des EEG-Vergütungszeitraumes
• Optionen zum Weiterbetrieb von PV-Altanlagen (Betreibermodelle)
• Weitere Optionen (Abbau, Verkauf, Insellösungen …)
• Wirtschaftliche Vergleichsrechnungen
• Typische Konstellationen – technische und organisatorische Maßnahmen
• Hinweise zu Abbau- und Recyclingkosten
Referent:
Michael Vogtmann, DGS Franken
Zielgruppe:
Anlagenbetreiber, Solarteure, Energieberater, Energiegenosssenschaften
Methodik:
Vortrag mit Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele
Kurs-Nr.:
SP10-2018-11-20
Wann:
20.11.2018
Dauer:
1 Tag(e)    |    10:00 – 17:00 Uhr
Ort:
Solarakademie Franken, Auf AEG, Fürther Straße 246c, 90429 Nürnberg
Max-Teilnehmerzahl
22
Preis p.P.
250 EUR zzgl. 19% MwSt.

Ausbildung zum Energiemanagementbeauftragten

Sie erwerben Kenntnisse über:

  • Energierechtliche Rahmenbedingungen, gültige nationale Gesetze und Regelungen zur Energieeffizienz sowie steuerrechtliche Aspekte
  • den Aufbau und die Weiterentwicklung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001
  • geeignete Methoden und Instrumente zur Ermittlung der Energieeffizienzpotentiale
  • die Beurteilung energetischer Aspekte beim Einsatz von Technologien wie Heizung, Klima und Antriebstechnik etc. sowie die Definition von Energieeffizienzkriterien für den gesamten Zyklus von Investitionsvorhaben

Inhalt

• Warum Energieeffizienz? – Klimarelevante Fakten und umweltpolitische Ziele

• Managementsysteme im Überblick, integrative Aspekte von Energie- und Umweltmanagementsystemen (DIN EN ISO 14001) und SpaEfV

• DIN EN ISO 50001 – Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

➢ Begriffe und Definitionen
➢ Pflichten des Top-Managements und des EMB
➢ Energiepolitik
➢ Energetische Bewertung und Energiekennzahlen
➢ Dokumentenmanagement
➢ Auditierung, Zertifizierung
➢ Praxisbeispiele

 

• Technische Anlagen – Funktionsweise und Energieeinsparpotentiale

➢ Heizungs-, Lüftungs-, Klimatechnik
➢ Beleuchtung
➢ Elektrische Antriebe
➢ Druckluft
➢ Beleuchtung
➢ Energieerzeugung
➢ Lastmanagement

Zum Thema

Die Bundesregierung verabschiedete im April 2015 das Energie-Dienstleistungsgesetz (EDL-G). Dieses beinhaltet die Steigerung der Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent.
In diesem Zusammenhang müssen alle Nicht-KMUs nach EU-Definition folgende Auflage bis 31. Dezember 2016 erfüllen: Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS. Dabei muss der Nachweis zur Einführung eines solchen Systems bis 05.12.2015 erbracht werden. Eine zentrale Forderung der DIN EN ISO 50001 ist die Ernennung und die Arbeit eines Energiemanagementbeauftragten (EMB) im Unternehmen. Die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse werden Ihnen in unserem dreitägigen Kompaktlehrgang vermittelt.

Teilnehmerkreis

Personen, die als Energiemanagementbeauftragte für Firmen arbeiten oder arbeiten werden sowie alle an Thema und Gesetzgebung Interessierte

 

Hinweis

Die Teilnehmer erhalten die DIN-Norm zum Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001.

Für die Schulung der Mitarbeiter wird ein Zuschuss in Höhe von 30 % der Schulungskosten, maximal ein Betrag von 1.000 Euro gewährt:

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiemanagementsysteme/index.html

Systematische Fehlersuche an Photovoltaikanlagen (Teil 1 – Grundlagen)

Das Kombi-Seminar zur systematischen Fehlersuche an Photovoltaikanlagen gliedert sich in zwei Seminartage (ein Halbtages- und ein Ganztagesseminar) die einzeln oder mit Kombi-Rabatt gemeinsam gebucht werden können. Der erste Seminartag (Teil 1) beinhaltet in erster Linie Grundlagen, so dass die Profis sich auf den zweiten Teil am Folgetag beschränken können.

Der richtigen Einstieg: Es gibt eine Vielzahl an Untersuchungsmethoden, die bei der Fehlersuche an Solarstromanlagen angewendet werden. Oft sind die Fehler allerdings auch ohne aufwendige Technik, mit einer einfachen und strukturierten Herangehensweise zu finden.

Im ersten Teil werden folgende Themen behandelt:

Inhalte:
• Motivation des Seminars (der rote Faden)
• Eine gute Basis (Grundlagen von Dioden und Solarzellen)
• Datenbeschaffung (Wenn eine Dokumentation der Anlage fehlt)
• Modulkunde (Modulkunde, Modularchitektur)
• Sichtprüfung (Was man ohne Messgeräte feststellen kann)
• Grundlagen der Thermographie an PV-Anlagen
Referent:
Matthias Diehl, ö.b.v. Sachverständiger für Photovoltaik und Photovoltaische Anlagentechnik
Zielgruppe:
Solarfachkräfte, Solateure, Gutachter, Interessierte mit elektrotechnischen Grundkenntnissen, Energieberater
Methodik:
Vortrag mit Diskussion, Erfahrungsaustausch
Kurs-Nr.:
SP16-2018-11-21
Wann:
21.11.2018
Dauer:
1 Tag(e)    |    13:00 – 17.00 Uhr
Ort:
Solarakademie Franken, Fürther Straße 246c, 90429 Nürnberg
Max-Teilnehmerzahl
20
Preis p.P.
150 EUR zzgl. 19% MwSt.

Enphase Produktschulung / Präsentation IQ7-Mikro-Wechselrichter und Batteriespeicher

Agenda: 
  • Begrüssung ProPV mit Kaffee und Gebäck
  • Enphase Energy
  • Anlagendesign, Auslegung und Installation (Theorie)
  • Mittagspause
  • Anlagendesign, Auslegung und Installation (Praxis)
  • Fragen und Antworten

Kostenfreie Solar-Log WEB Enerest™ Präsentation

Wir stellen Ihnen kurz die Hauptmerkmale und den Aufbau von Solar-Log WEB Enerest™ vor:

  • Öffentliche Visualisierungs- und Werbemöglichkeiten mit Dashboard, Anlagenübersicht, Karte und Reporting
  • Anlagenregistrierung, Systemkonfiguration, Anlagenlogbuch mit integriertem Ticketsystem und Reports

Abschließend zeigen wir Ihnen, wie Sie das Solar-Log WEB Enerest™ Portal mit den verfügbaren Modulen M, L und XL an Ihre Bedürfnisse anpassen können.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Norm- und fachgerechte Planung, Bau und Installation von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen

Sie lernen Grundlagen der Photovoltaik und Teile der PV – Anlage kennen. Sie können eine PV – Anlage planen und auslegen. Sie wissen über anzuwendende Vorschriften Bescheid. Sie erfahren Wesentliches zu normgerechte Installation, Blitz- und Überspannungsschutz.

Inhalt

Einführung:

  • Markt und Potenziale international und in Deutschland, wirtschaftliche und ökologische Bewertung

Grundlagen:

  • Meteorologische Grundlagen, solare Strahlung und deren zeitliche Verteilung; regionales Strahlungsklima, optimale Ausrichtung und Neigung
  • Solarzellen und Modultechnik: Aufbau und Funktion von Solarzellen, Materialien und Technologien, Wirkungsgrade, Kennlinien, physikalische und elektrische Eigenschaften, Einflussfaktoren, Zell- und Modulverschaltung, Ersatzschaltbilder, Bypass- und Strangdioden

PV-Generator:

  • Generatoraufbau; Zusammenhänge und Wirkungsweise einer Photovoltaik-Anlage, Systembeispiele; Verschattung, Vororttermin, Standortaufnahme und Verschaltungs-Analyse
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen und Vorschriften: EEG, Baurechtliche Belange, Statik, Bauregeln und sonstige technische Regeln

Bau und Montage:

  • Bauliche Anbindung, Montagesysteme, Dachmontage, Gebäudeintegration, Elektrische und mechanische Komponenten, Sicherheit, Unfallschutz, Beispiel Anlageninstallation

Wechselrichtertechnik:

  • Grundlagen, Prinzip, Aufbau, Schaltungen, Funktionen, Kenngrößen, Wechselrichterarten, optionale Funktionen, Auswahl

Planung und Auslegung:

  • Anzuwendende Vorschriften und DIN- sowie VDE-Richtlinien – Anlagengröße und Modulauswahl, Anlagenkonzepte, Installationsort des Wechselrichter, fachgerechte Dimensionierung des PV-Generators mit dem Wechselrichters, Optimierungsstrategien, Ertragsabschätzung und Performance Ratio
  • Normgerechte Installation, Blitz- und Überspannungsschutz: Installation nach VDE 0100 Teil 712/Berechnungsbeispiele zur Dimensionierung von Komponenten und Leitungen für die DC- und AC-Seite

Netzanschluss, Betriebsführung, Wartung und Fehlersuche:

  • Netzanschluss, Testbetrieb, Inbetriebnahme, Betriebsdatenerfassung und -überwachung

Teilnehmerkreis
Fach- und Führungskräfte der Energiewirtschaft, Ingenieure, technische Mitarbeiter von Planungsbüros, technisch versierte Architekten und Bautechniker, Elektroinstallateure

 

Hinweis
2 Teilnehmer einer Firma buchen für 1 Preis (Gruppenpreis gilt nur bei gleichzeitiger Anmeldung von je 2 Teilnehmern einer Firma)

19. Forum Solarpraxis Neue Energiewelt

Am 22.- 23. November 2018 findet im Maritim proArte in Berlin das 19. Forum Solarpraxis Neue Energiewelt statt.
Die Veranstaltung hat sich zur Leitkonferenz der innovativen Unternehmen der neuen Energiewelt entwickelt. Mit ca. 700 Teilnehmern aus der Branche, bietet das Forum die optimale Plattform zum Networking und Austausch.
Die thematischen Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf Digitalisierung der Energiewelt, Sektorenkopplung, Netzumbau, Energiemarkt, und auf dem Austausch der Branche mit der Politik und der politischen Exekutive.
Der klare Fokus auf dem Zusammenwachsen aller Energien und Akteure zu einer neuen Energiewelt stellt das Schaffen spannender Ergebnisse und intensiver Kooperationen sicher.
Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.forum-neue-energiewelt.de/

Systematische Fehlersuche an Photovoltaikanlagen (Teil 2 – Messmethoden)

Das Kombi-Seminar zur systematischen Fehlersuche an Photovoltaikanlagen gliedert sich in zwei Seminartage (ein Halbtages- und ein Ganztagesseminar) die einzeln oder mit Kombi-Rabatt gemeinsam gebucht werden können. Der zweite Seminartag (Teil 2) sollte als Einzelseminar nur von Profis gebucht werden, da er die Grundlagen, die bereits am Vortag behandelt werden, voraussetzt.

Der Teilnehmer des Seminars kennt die gängigen Methoden zur Untersuchung von Photovoltaikanlagen und ist in der Lage, einzuschätzen wann welche Methode am sinnvollsten zur Anwendung kommen sollte und welche Fehler mit der jeweiligen Methode diagnostiziert werden können.
Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Rückstromthermographie und Outdoor Elektrolumineszenz, die auch in einem Praxisteil erprobt werden.

Im zweiten Teil werden folgende Themen behandelt:

Inhalte:
• Messungen-nach DIN EN 62446-1
• Thermographieuntersuchungen an PV-Anlagen
• Dunkelkennlinien
• Outdoor Elektrolumineszenz
• UV-Fluoreszenz
• Hell-Kennlinien Messung
• Zusammenfassung
Referent:
Matthias Diehl, ö.b.v. Sachverständiger für Photovoltaik und Photovoltaische Anlagentechnik
Zielgruppe:
Solarfachkräfte, Solateure, Gutachter, Interessierte mit elektrotechnischen Grundkenntnissen, Energieberater
Methodik:
Vortrag mit Diskussion, Erfahrungsaustausch, Vorführung Elektrolumineszenz, Vorführung Rückstromthermographie (es können auch eigene Kameras mitgebracht werden)
Kurs-Nr.:
SP17-2018-11-22
Wann:
22.11.2018
Dauer:
1 Tag(e)    |    10:00 – 17.00 Uhr
Ort:
Solarakademie Franken, Fürther Straße 246c, 90429 Nürnberg
Max-Teilnehmerzahl
20
Preis p.P.
250 EUR zzgl. 19% MwSt.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close