Solarwatt baut Präsenz in Nordeuropa aus

Teilen

Solarwatt will sein Geschäft weiter internationalisieren. Dafür werde der Vertrieb in Nordeuropa ausgeweitet, teilte das Dresdner Photovoltaik-Unternehmen am Donnerstag mit. Künftig würden die Glas-Glas-Solarmodule, der Energiemanager und der Photovoltaik-Heimspeicher „My Reserve“ auch in Großbritannien, Irland, Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark angeboten. Dazu seien in allen Ländern in den vergangenen Monaten Kooperationen mit Vertriebspartner gestartet worden. Dabei sei Solarwatt in Großbritannien bereits mit einem wachsenden Team aktiv, hieß es weiter. Mit eigenem Vertriebspersonal werde das deutsche Unternehmen auch in Skandinavien die Partner vor Ort betreuen.

Bereits im vergangenen Jahr habe Solarwatt begonnen, ein umfangreiches Partnernetzwerk in den neuen Ländern aufzubauen. Derzeit liefen die Zertifizierungen der Handwerker bereits. Auch in Nordeuropa wolle Solarwatt an seiner Strategie festhalten, dass nur geschulte Fachkräfte die Solarwatt-Produkte verbauen und in Betrieb nehmen dürften.

„Im Norden Europas steigt die Nachfrage nach effizienten Photovoltaik-Lösungen immer weiter an“, erklärte Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. So wolle Schweden bereits 2040 einhundert Prozent des benötigten Stroms aus erneuerbaren Energien gewinnen. Zugleich sei auch die Elektromobilität in Nordeuropa ein wichtiger Treiber für die weitere Energiewende der Länder, so Neuhaus weiter.