Solarpark entlang einer 40 Kilometer langen Autobahn in den Niederlanden nimmt Gestalt an

Teilen

von pv magazine International

Die dem Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft unterstellte Wasserwirtschaftsbehörde der Niederlande, Rijkswaterstaat, plant die Installation einer großen Photovoltaik-Anlage entlang der Autobahn A37 im Nordosten der Provinz Drenthe. Die Behörde trifft sich derzeit mit der Provinzregierung von Drenthe und den Gemeinden Coevorden, Emmen und Hoogeveen sowie mit dem Netzbetreiber Enexis Groep und dem Verteilungsnetzbetreiber Rendo, um die Entwicklung des Solarparks zu besprechen und voranzutreiben.

Das Projekt gehört zu einem Regierungsprogramm zur Errichtung von Pilotprojekten für erneuerbare Energien auf staatlichem Land. Die Installation der Solarmodulen soll entlang einer 40 Kilometer langen Strecke der Autobahn sowie auf dem Mittelstreifen zwischen den beiden Fahrspuren erfolgen. Das Projekt wird sich insgesamt über etwa 300 Hektar erstrecken und ohne starke optische Beeinträchtigung der umliegenden Landschaft gebaut werden, wie Rijkswaterstaat erklärte. Die Agentur führte 2016 eine vorläufige Flächenexplorationsstudie für das Projekt durch.

Im Oktober 2017 kündigte das niederländische Bauunternehmen Heijmans an, an mehreren Autobahnen in den Niederlanden Lärmschutzwände mit integrierten bifazialen Solarmodulen zu installieren. Das erste Projekt, das im vergangenen Februar abgeschlossen wurde, ist ein 400 Meter langer Abschnitt der A50 in der Nähe der Stadt Uden.

Die Behörde Rijkswaterstaat hat die Installation genutzt, um die Machbarkeit weiterer Lärmschutzwand-Projekte zu untersuchen. Seither hat die Europäische Kommission ein neues Projekt mit 1,4 Millionen Euro finanziert, das von Rijkswaterstaat, dem Energieforschungszentrum der Niederlande und der Gemeinschaft für die Anwendung von Solarenergie realisiert wird. Sie wollen damit den Einsatz von Photovoltaik an Lärmschutzwänden entlang der europäischen Hauptstraßen beschleunigen.

Im September 2018 kündigte die Behörde außerdem Pläne an, die Machbarkeit von Solarstraßen als Alternative zum Bau großer Photovoltaik-Anlagen zu testen. „Um Platz für die Erzeugung von Solarenergie zu finden, ist Kreativität gefragt“, heißt es dazu. Rijkswaterstaat begann im März 2017 mit der Suche nach alternativen Flächen für die Nutzung von Photovoltaik. Damals kündigte sie einen Plan zur Nutzung von Wasserflächen und staatlichen Flächen für Photovoltaik-Anlagen und andere Erneuerbaren-Projekte an.