Gründer Mathias Hammer verlässt Senec

Teilen

2009 gründete Mathias Hammer in Leipzig die Deutsche Energieversorgung GmbH. Eigentlich wollte der 23-jährige Jungunternehmer Photovoltaik-Anlagen vertreiben, doch schnell sattelte er auf Speichersysteme um. 2011 kamen die ersten Bleispeicher unter dem Markennamen „Senec“ auf den Markt. 2015 stellte das Leipziger Unternehmen dann auf Lithium-Ionen-Technologie um. 2018 folgte dann auch die Umbenennung des Unternehmens in Senec.

Doch Photovoltaik-Heimspeicher allein reichte dem Unternehmen nicht aus. Bereits früh setzte Senec auch auf Stromprodukte. Als erstes brachte das Unternehmen sein „Econamic Grid“ auf den Markt, später folgte die „Senec Cloud“. Für den Vertrieb seiner Anlagen und Produkte baute das Unternehmen ein Netzwerk an Fachpartnern auf.

Doch es ging nicht immer nur bergauf. Senec erlebte auch schwierige Phasen und machte sich auf die Suche nach Investoren. Anfang 2017 stieg Grünwald ein und beteiligte sich mit 25 Prozent an dem Leipziger Speicheranbieter. Im Frühjahr 2018 erfolgte die Komplettübernahme durch die EnBW Energie Baden-Württemberg GmbH. Damit holte sich Senec einen finanzstarken Investor ins Boot. Mittlerweile sind die Produkte von Senec in das EnBW-Portfolio – etwa in dem Angebot EnBW Solar+ – gut integriert. Während der gesamten Zeit kümmerte sich Mathias Hammer um die Entwicklung und den Vertrieb.

Zum Abschied von Senec erklärte er: „Ich bin jemand, der gerne etwas aufbaut und dabei auch ungewöhnliche Ideen umsetzt. Jetzt sei der Aufbau abgeschlossen und das abgelaufene Jahr habe gezeigt, dass das Unternehmen in guten Händen sei. „Für mich ist der Zeitpunkt gekommen, um an anderer Stelle etwas aufzubauen“, so Hammer weiter.

Bereits Ende 2018 hat er in diesem Sinne das Unternehmen Energiekonzepte Mitteldeutschland mit Sitz in Leipzig gegründet, sagt er. Das sei ein Endkundenvertrieb, der Leads kauft und generiert und gleichzeitig Montagekapazität aufbaut. Bei den Batteriespeichersystemen bleibt er Senec als Fachpartner neu. Er sagt, dieses Jahr habe er bereits Aufträge für 1.000 Geräte bekommen. Das Unternehmen wachse rasant, so Hammer.

Mit seinem Ausscheiden bei Senec wird Martin Fronius in die erweiterte Geschäftsführung aufrücken. Er ist seit 2018 bei Senec als Vertriebsleiter tätig. Künftig unterstützt er Thomas Augat, Jaron Schächter und Michael Otto in der Unternehmensführung.