Offgrid-Batteriespeicher von Tesvolt für Tiroler Alpenhütte

Tesvolt hat einen Lithium-Ionen-Speicher mit 77 Kilowattstunden Kapazität an die Coburger Hütte des Deutschen Alpenvereins (DAV) in Tirol geliefert. Er werde eine alte Bleibatterie ersetzen und den Eigenverbrauch des Solarstroms aus der 16-Kilowatt-Photovoltaik-Anlage erhöhen, teilte der Wittenberger Speicherhersteller am Dienstag mit. Die Schutzhütte auf 1900 Metern Höhe verfüge neben der Photovoltaik-Anlage und dem Gewerbespeicher auch über ein Blockheizkraftwerk, das mit Rapsöl betrieben werden. Sie alle versorgten die Hütte, die über keinen Netzanschluss verfüge, über ein Inselnetz, hieß es weiter.

Mit dem neuen Speicher soll künftig noch mehr Solarstrom verbraucht werden können. Der Tagesverbrauch in der Schutzhütte liege in der Hauptsaison bei etwa 200 Kilowattstunden. „Die Lieferung des Öls auf den Berg ist umständlich und teuer“, erklärte Michael Anker, Geschäftsführer der bauausführenden Firma StromvomDach Erl GmbH. Zudem sei Rapsöl als Brennstoff zwar umweltfreundlicher, koste aber 20 bis 30 Prozent mehr als Diesel. Die Modernisierung der Energieversorgung mit Installation des Speichers in der Schutzhütte sei vom Land Österreich sowie dem DAV mit insgesamt mehr als 50 Prozent bezuschusst worden.

Foto: StromvomDach Erl GmbH

Foto: StromvomDach Erl GmbH

Die Anlieferung des Tesvolt-Speichers sei aufgrund des unwegsamen Geländes per Hubschrauber erfolgt, hieß es weiter. Die Montage sei in der Hauptsaison bei vollem Betreib ohne Unterbrechung der Stromversorgung gelungen. Bei der Entscheidung für den Tesvolt-Speicher hätten die hohe Betriebs- und Ausfallsicherheit eine Rolle gespielt, um möglichst geringen Wartungsaufwand zu haben, erklärte Anker weiter. Zudem verfüge das System durch die prismatischen verbauten Zellen über eine hohe Ladegeschwindigkeit. Eine individuell von Tesvolt entwickelte Steuerung ermögliche ein optimales Be- und Entladen der einzelnen Zellen.