Baywa re und Statkraft vereinbaren PPA für weiteren förderfreien Solarpark in Spanien

Don Rodrigo 1

Teilen

Baywa re treibt den Bau von Solarparks, die vollständig ohne staatliche Förderung auskommen, weiter voran. Weniger als ein Jahr nach Fertigstellung seines spanischen Photovoltaik-Kraftwerks „Don Rodrigo“ mit 170 Megawatt hat das deutsche Photovoltaik-Unternehmen jetzt mit der Errichtung von „Don Rodrigo 2“ mit 50 Megawatt begonnen. Auch bei diesem Projekt wird Statkraft den Solarstrom abnehmen. Wie Baywa re am Montag mitteilte, wurde dafür ein Stromabnahmevertrag (PPA) mit zwölf Jahren Laufzeit mit dem norwegischen Energiekonzern abgeschlossen. Die Bauarbeiten sollen demnach bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die Unternehmen erwarten, dass „Don Rodrigo 2“ jährlich etwa 100 Gigawattstunden Strom erzeugen wird.

Laut Baywa re sollen weitere förderfreie Photovoltaik-Kraftwerke folgen. „Wir sind sehr stolz darauf, in Spanien und Europa die Vorreiter für Grid-Parity-Projekte zu sein“, sagt Benedikt Ortmann, Global Director Solar Projects bei Baywa re: „Aber das ist erst der Anfang. Wir suchen derzeit aktiv nach weiteren Projekten und Entwicklern, mit denen wir in Spanien und Portugal zusammenarbeiten können, und freuen uns darauf, weitere förderfreie Anlagen in Europa zu realisieren – die Solarenergie ist erwachsen geworden.“

Statkraft hat in den vergangenen eineinhalb Jahren bereits mehrere PPAs auf dem spanischen Markt abgeschlossen. Der Energieversorger will den Solarstrom nutzen, um seine Position bei der Grünstrombelieferung großer Industriekunden im iberischen Markt auszubauen. Angaben zum Abnahmepreis für den Solarstrom oder zur Höhe der Investitionskosten machten die Unternehmen nicht.