Statkraft schließt weiteren PPA für förderfreien Solarpark in Spanien ab

Teilen

Aventron und Statkraft haben einen langfristigen Stromabnahmevertrag (PPA) für einen geplanten 50-Megawatt-Solarpark in Spanien unterzeichnet. Darin sei vorgehen, dass Statkraft ab Juli 2020 für fünf Jahre den erzeugten Solarstrom abnehmen werde. Dies werden voraussichtlich insgesamt 330 Gigawattstunden sein, hieß es am Donnerstag von den beteiligten Unternehmen. Zur Höhe der Vergütung für den erzeugten Solarstrom machten sie keine Angaben.

Das Schweizer Unternehmen Aventron will in den kommenden Wochen mit dem Bau der Photovoltaik-Anlage in Toledo beginnen. Der Solarpark solle vollständig ohne staatliche Förderung gebaut und betrieben werden, hieß es weiter. „Der Markt für langfristige Stromabnahmeverträge bei erneuerbaren Energien entwickelt sich nur langsam, obwohl dies ein entscheidendes Element zur Marktfähigkeit der grünen Stromproduktion ohne staatliche Unterstützung ist“, sagt Eric Wagner, COO der Aventron Gruppe. Für sein Unternehmen sei das Projekt richtungsweisend. Mit Statkraft habe Aventron einen Partner gefunden, um die Anlage auch zeitgerecht realisieren zu können.

Statkraft hatte zuvor bereits mit Baywa re einen PPA über 15 Jahre für die Abnahme des Stroms aus dem förderfrei errichteten Solarpark „Don Rodrigo“ mit 175 Megawatt Leistung in Spanien geschlossen. Mit seinem Engagement will das norwegische Unternehmen nach eigenem Bekunden Spanien unterstützen, sein Ziel von 20 Prozent Erneuerbare im Strommix bis 2020 zu erreichen.