China bestätigt 390 Millionen Euro als Budget für förderfreie Photovoltaik-Anlagen für dieses Jahr

Floatovoltaik, schwimmende Photovoltaik in China

Teilen

von pv magazine global

Chinas Nationale Energiebehörde (NEA) hat am Donnerstag bestätigt, dass in diesem Jahr 3 Milliarden Yuan (390 Millionen Euro) an öffentlicher Solarförderung bereitgestellt werden. Dies meldete die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach habe die NEA die Details bestätigt, die sie in einem Konsultationsdokument über die Förderpolitik von Photovoltaik-Projekten vom 11. April veröffentlicht hatte. Dies soll nun als offizielle Politik übernommen werden.

In diesem Dokumentenentwurf, der bei langen Gesprächen zwischen den Zentralbehörden und den Interessengruppen der Solarindustrie in Peking entstand, heißt es, dass 750 Millionen der 3 Milliarden Yuan für Photovoltaik-Dachprojekte bereitgestellt würden. Dies entspreche einer neu installierten Leistung von 3,5 Gigawatt. Sollte dies der Fall sein, würde die Bestätigung der offiziellen Politik durch die NEA alle anhaltenden Befürchtungen beseitigen, dass die 3 Milliarden Yuan über einen längeren Zeitraum verteilt worden sein könnten, da Peking versucht, einen Rückstand von 120 Milliarden Yuan an überfälligen Solarförderzahlungen auszugleichen, wie Reuters weiter schreibt.

Die Zuschüsse werden von der NEA vergeben, nachdem sich die Antragsteller bei den Landesbehörden registriert haben. Reuters meldet, dass alle Anträge bis zum 1. Juli eingegangen sein müssen.

Wettbewerb um die Förderung

Die NEA bestätigte ebenfalls am Donnerstag auf ihrer Website, dass sie bei der Vergabe von Fördermitteln „den netzgebundenen Strompreis als eine wichtige Wettbewerbsbedingung betrachten wird, die dem Bau von Projekten mit geringer Förderintensität und [einer] stark abnehmenden Steigung Vorrang einräumt“. Auch der Zustand der lokalen Stromnetze zur Aufnahme neuer Photovoltaik-Projekte und das lokale Investitionsumfeld werden der Behörde zufolge berücksichtigt.

Im Reuters-Bericht heißt es, dass alle förderfähigen Projekte in diesem Jahr abgeschlossen sein müssen. Sollte dies der Fall sein, würde dies auf eine Verschärfung des Vorschlagsentwurfs vom April hindeuten, der eine sechsmonatige Übergangsregelung vorsah, wenn auch mit einem Rückgang der bewilligten Förderung um 0,01 Yuan pro installiertem Kilowatt Kapazität für jeden Monat der Verzögerung.

Der Zeitpunkt des Prozesses kann auch Zweifel an Chinas aufkommen lassen, dass das Land in diesem Jahr 40 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung erreicht. Roth Capital Partners hatte im April erklärt, dass ein solcher Meilenstein nur erreicht werden kann, wenn die NEA in der Lage ist, die Details der Fördermittel bis Ende nächsten Monats zu vergeben und zu veröffentlichen. Da den Bewerbern Berichten zufolge bis zum 1. Juli Zeit zur Antragstellung eingeräumt wurde, erscheint dieser Zeitplan unmöglich.