Eon und Clever gründen Joint Venture für Ultraschnellladenetz in Skandinavien

Teilen

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch und immer mehr Unternehmen drängen in diesen Sektor. Nur einen Tag nach der Solaredge-Ankündigung, einen italienischen Elektromobilitätszulieferer zu übernehmen, geben die Eon Drive Infrastructure GmbH und Clever A/S die Gründung eines Joint Ventures bekannt. Das Gemeinschaftsunternehmen „Ultra Fast Charging Venture Scandinavia“ werde sich auf den Bau und Betrieb von Stromtankstellen für das ultraschnelle Laden mit mehr als 150 Kilowatt Leistung von Elektrofahrzeugen an Autobahnen in Skandinavien konzentrieren.

Zunächst einmal wird das neue Unternehmen die Ladestationen an den 28 Standorten in Dänemark und Schweden bauen, die eine Förderzusage aus dem EU-Programm „Connecting Europe Facility“ (CEF) erhalten haben, wie es weiter hieß. Darüber hinaus sei geplant, an 20 weiteren Standorten in Norwegen die Ultraschnellladestationen aufzubauen. Sie sollen für die Kunden von Eon, Clever und Drittanbietern frei zugänglich sein. Bis 2020 sollen alle 48 Standorte in Betrieb sein und den Fahrern von Elektrofahrzeugen ein dichtes Ladenetz bieten, wie Eon am Dienstag erklärte.

Einen ersten Erfolg hat das Joint Venture bereits zu vermelden. Im dänischen Halsskov sei die erste Stromtankstelle mit ultraschnellen Ladepunkten eröffnet worden. Noch in diesem Jahr sollen mehrere Standorte in Dänemark, Schweden und Norwegen folgen. Für das erste Quartal 2019 sei zudem die Eröffnung des „ersten großen Flagschiff-Projekts“ im dänischen Fredericia geplant, hieß es weiter.

Die EU-Wettbewerbsbehörde hat der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens bereits zugestimmt, wie Eon erklärte. Der Sitz der neuen Gesellschaft ist in Dänemark. Die beiden Unternehmen blieben in anderen Bereichen weiterhin Wettbewerber. So werde Eon Drive Infrastructure die Schnellladeinfrastruktur an Standorten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien aufbauen. Auch dafür gibt es eine Förderung aus dem EU-Programm.