Bejulo baut Photovoltaik-Anlagen in Ungarn und den Niederlanden

Konversionsfläche Ungarn

Teilen

In Ungarn und den Niederlanden hat Bejulo mit dem Bau von zwei Photovoltaik-Anlagen begonnen. Wie das Mainzer Unternehmen mitteilt, baut es im ungarischen Bükkábrány auf 33 Hektar gemeinsam mit einem lokalen Partner das mit 22,7 Megawatt größte Photovoltaik-Kraftwerk des Landes. Der Standort liege 150 Kilometer östlich von Budapest auf einer Konversionsfläche aus dem Kohleabbau, die seit Jahren stillgelegt sei. Die Umsetzung des Bauvorhabens, in das ein teilstaatlicher ungarischer Energieversorger investiere, erfolge in einem zwischen einem lokalen Unternehmen und Bejulo gegründeten Konsortium. Bis Dezember 2018 soll der Bau abgeschlossen sein.

Im niederländischen Stadskanaal realisiert Bejulo zudem eine 4,4-Megawatt-Solaranlage auf dem Gelände eines ehemaligen Bildröhren-Werks von Philips. Der Auftraggeber sei ein privater Investor, die Bauphase solle bis November 2018 abgeschlossen sein.