Singulus meldet Umsatz- und Ergebnissprung

Teilen

Die Singulus Technologies AG verzeichnet im dritten Quartal 2018 einen Umsatz in Höhe von 44,6 Millionen Euro – eine deutliche Verbesserung zum zweiten Quartal, in dem der Photovoltaik-Anlagenbauer 29,1 Millionen Euro Umsatz meldete. Das geht aus den am Montag vorgelegten vorläufigen Zahlen hervor. Auch das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei im dritten Quartal mit 5,2 Millionen Euro deutlich positiver ausgefallen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 sei damit der Umsatz auf insgesamt 91 Millionen Euro (Vorjahr: 63,6 Millionen Euro) und das EBIT auf vier Millionen Euro (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro) gestiegen. Den Auftragsbestand zum 30. September 2018 beziffert Singulus mit 90,3 Millionen Euro (Vorjahr: 99,7 Millionen Euro).

Wie Singulus weiter mitteilt, erwartet das Photovoltaik-Unternehmen auch für das vierte Quartal einen positiven Verlauf. Daher werde die Prognose für das Gesamtjahr 2018 mit Umsatzerlösen im niedrigen dreistelligen Millionenbereich bestätigt. Das EBIT soll demnach im Geschäftsjahr 2018 einen mittleren einstelligen Millionenbereich erreichen.

Im September hatte der chinesische Staatskonzern China National Building Materials (CNBM) in einem ersten Schritt 13,11 Prozent der Aktien der Singulus Technologies AG übernommen. In einem zweiten Schritt sollen dem Unternehmen zufolge weitere 3,64 Prozent der Singulus-Anteile „nach Eintritt von definierten, aufschiebenden Bedingungen zeitnah übernommen werden“. Aufsichtsrat und Vorstand von Singulus sehen den Einstieg von CNBM positiv. Durch dieses Engagement könne zusätzliches Wachstum in den bestehenden sowie in neuen interessanten Märkten generiert werden. CNBM plane, mittelfristig insgesamt in bis zu sechs Gigawatt Produktionskapazität für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule zu investieren, und habe bereits mit dem Bau der ersten Fertigungsstätten begonnen.