20 Prozent weniger neue Photovoltaik-Großprojekte im ersten Halbjahr 2018

Teilen

Die neu installierte Photovoltaik-Leistung bei Projekten größer vier Megawatt ist weltweit von rund 20 Gigawatt im ersten Halbjahr 2017 auf etwa 16 Gigawatt in den ersten sechs Monaten 2018 gesunken. Diese vorläufigen Zahlen für Photovoltaik-Kraftwerke veröffentlichte am Dienstag die britische Plattform wiki-solar.org.

Die insgesamt in Solarparks installierte Photovoltaik-Leistung hat damit etwa 160 Gigawatt erreicht. An der Spitze liegt China mit 56,8 Gigawatt vor den USA (31 Gigawatt) und Indien (21,3 Gigawatt). Auf den Plätzen vier und fünf folgen Großbritannien mit 6,7 Gigawatt und Deutschland mit fünf Gigawatt.

Quelle: Wiki Solar

„2018 könnte das erste Jahr in dieser Dekade sein, in dem kein neuer Rekord erreicht wird“, erklärten die Wiki-Solar-Analysten. „Indien treibt die wettbewerbsintensiven Ausschreibungen zu günstigen Netzpreisen voran. Derweil wird Photovoltaik in anderen Märkten zu einer kostengünstigen Alternative, wie etwa in Chile, Australien und Brasilien, wo mehr zugebaut wird“, sagt Philip Wolfe von Wiki Solar.

Er betont zudem, dass sich der spanische Photovoltaik-Markt derzeit erhole und bald andere etablierte Märkte wie Deutschland und Großbritannien überholen könnte, während Japan, Frankreich, die Philippinen und Thailand ihre Position durch einen stetig steigenden Ausbau behaupten könnten.

China, das in den ersten sechs Monaten des Jahres etwa 30 Prozent weniger bei neuen Installationen großer Photovoltaik-Anlagen verzeichnete, sei vor allem für den globalen Rückgang verantwortlich, sagt Wolfe weiter. Dies werde jedoch teilweise aufgefangen durch den Zubau in anderen Ländern, „wo Photovoltaik die Netzparität erreicht hat oder nahe davor steht, und damit auf dem kommerziellen Energiemarkt wettbewerbsfähig ist“.