BSW-Solar fordert Erhalt der Entschädigung für Abregelung

Teilen

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hat von der Bundesregierung gefordert, dass sie die Betreiber von und Investoren in Photovoltaik-Anlagen im Falle einer Abregelung auch künftig in vollem Umfang entschädigen müsse. Union und SPD hatten bereits im Koalitionsvertrag angekündigt, dass Erneuerbare-Energien-Anlagen auch bei negativen Strompreisen herunterregeln zu wollen, selbst wenn keine Netzengpässe drohten und fossile Kraftwerke weiter am Netz bleiben könnten. „Voraussetzung für die Betreiber und künftigen Investoren dieser Anlagen sind faire Rahmenbedingungen und volle Entschädigung für die abgeregelte Energie. Eingriffe sollen nur bei drohender Netzinstabilität möglich sein“, verweist der BSW-Solar auf eine Schlussfolgerung des EU-Projekts PV Grid. Dem widersprächen die Pläne der Bundesregierung, die Netzbetreibern und Direktvermarktern künftig das Recht einräumen wolle, bis zu fünf Prozent der Jahresarbeit einer Photovoltaik-Anlage unentgeltlich und damit ohne Zahlung der entgangenen Einspeisevergütung enabregeln zu können. „Das ist ein weiterer Versuch, die Wirtschaftlichkeit von Solarstromanlagen zu verschlechtern. Die Umsetzung dieses Vorhabens wäre eine teilweise Enteignung der Anlagenbetreiber durch die Hintertür“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar). Diese geplante Regelung würde nur den Druck von den Netzbetreibern nehmen, die Stromnetze entsprechend des tatsächlichen Bedarfs auszubauen.

Nach Ansicht des BSW-Solar gibt es derzeit nur sehr punktuell Netzengpässe aufgrund von Photovoltaik-Anlagen. Grund sei, dass sie zumeist ins Niederspannungsnetz einspeisten und relativ verbrauchernah installiert seien. Bislang seien Photovoltaik-Anlagen daher auch selten von Abregelungen betroffen. Selbst große Photovoltaik-Kraftwerke, die an höhere Spannungsebenen angeschlossen werden, verzeichnen bislang eine Abregelungsquote von deutlich unter einem Prozent, wie es beim BSW-Solar weiter heißt.

Der BSW-Solar ist Koordinator von PV Grid, das über das EU-Programm „Intelligente Energie für Europa“ gefördert wird. Insgesamt sind 20 Partner aus 16 EU-Ländern daran beteiligt, darunter viele nationale Solarverbände und Netzbetreiber. Bis Oktober 2014 läuft das Programm, dass regulatorische Hemmnisse abbauen und zu einer besseren Integration von Solarstrom führen soll. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.