Advanced Energy erwirbt Power-Controller-Geschäft von AEG Power Solutions

Die AEG Power Solutions hat das Geschäft mit Power Control Modulen ihrer deutschen Tochtergesellschaft an die Advanced Energy Industries (AE) verkauft. Der Vertrag sei mit der deutschen Tochter von AE in Metzingen geschlossen worden, die im April 2013 bereits den Wechselrichter-Hersteller Refusol übernommen hat. Das Geschäft mit den Power Control Modulen erwirtschafte jährlichen einen Umsatz von 14 Millionen Euro, teilte AEG mit. Die Schnittstellen sollten auch künftig weiter im deutschen Stammwerk in Warstein-Belecke gefertigt werden. AE zahle für die Thyro-Family-Produktlinie 22 Millionen Euro in bar. Hinzu komme eine einjährige Earn-out-Komponente von bis zu einer Million Euro, falls das Ebitda-Ziel innerhalb der ersten zwölf Monate erreicht werde, hieß es zu den Vertragsdetails.

AEG Power Solutions begründete den Verkauf damit, dass sich das Unternehmen künftig auf seine „hauptsächlichen Wettbewerbsstärken konzentrieren wolle. Diese lägen in er Erzeugung hochqualitativer Stromsysteme und -lösungen für Infrastrukturmärkte, Industrie und kommerzielle Anwendungen sowie fortschrittlicher Lösungen für erneuerbare Energien und dezentraler Stromerzeugung der nächsten Generation. Die Herstellung der Power Control Module zähle hingegen nicht zum Kernbereich. Die Veräußerung des Geschäftsbereichs an AE sei „ein wichtiger Schritt bei der voranschreitenden Reorganisation, erklärte Jeffrey Casper, der im AEG-Vorstand für die Restrukturierung verantwortlich ist. (Sandra Enkhardt)