Enerparc und Naext: Testphase des Speicher-Cubes „Quadragon“ erfolgreich

Enerparc, Naext, Quadragon

Teilen

Enerparc und Naext haben den erfolgreichen Abschluss der Testphase ihres gemeinsam entwickelten Batteriespeichers „Quadragon“ gemeldet. Es handelt sich dabei um einen Batteriespeicher zur Nachtstromkompensation für Photovoltaik-Freiflächenanlagen, wie das Hamburger EPC-Unternehmen und das niedersächsische Start-up mitteilten. Die Speicher-Cubes seien für die Testphase an vier bestehenden Photovoltaik-Freiflächenanlagen von Enerparc installiert worden. Alles verlief demnach reibungslos und die Unternehmen sind mit der Performance „sehr zufrieden“.

„Quadragon“ hat die Größe eines Zehn-Fuß-Containers und ist einfach modular erweiterbar. Ein Speicher verfügt über eine Gesamtkapazität von 600 Kilowattstunden, wobei Second-Life-Batterien aus Elektrofahrzeugen genutzt werden. Die Anbindung von „Quadragon“ erfolgt AC-seitig. Er könne somit die Peripherie des Solarparks nutzen, um den Verbrauch je nach Anschluss des Solarparks bis auf Mittelspannungs- oder Hochspannungsniveau zu kompensieren.

Darüber hinaus kann der Batteriespeicher seine eigene Peripherie nutzen, um Elektrofahrzeuge DC-seitig mit aktuell 120 Kilowatt zu laden. Die Ladeleistung soll künftig auf 240 Kilowatt steigern. Das entwickelte Speichersystem biete somit einen Zusatznutzen. Gerade im ländlichen Raum, wo die Photovoltaik-Freiflächenanlagen vornehmlich installiert werden, fehle es an Schnellladesäulen. Diese rechnen sich in solchen Regionen wirtschaftlich eher selten.

Die Speicherung des Solarstrom sei eine der großen Herausforderungen der Energiewende, die mit dem „Naext Quadragon“ nun gelöst werden könne. „Durch ihn können wir den Eigenenergiebedarf unserer Solarparks in der Nacht decken. Ebenso kann der Speicher Blindleistung bereitstellen, die wir zur Spannungshaltung ins Netz einspeisen können“, erklärte Armin Scherl, Head of Innovations bei Enerparc. „Der integrierte Schnellladepunkt für Elektroautos ist ein zusätzlicher Nebeneffekt, der es uns erlaubt, den eigenen Solarstrom im Sinne der Mobilitätswende zu sehr günstigen Konditionen weiterzugeben“, so Scherl weiter.

Für Naext bedeutet die Zusammenarbeit mit Enerparc, dass es nun über ein skalierbares Konzept verfügt. „Es ermöglicht uns, unseren Batteriespeicher einfach und schnell in PV-Parks zu integrieren“, sagte Naext-Mitgründer Henning Behn.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...