Wacker bezieht für Werk im norwegischen Holla Wasserkraft-Strom von Statkraft

Teilen

Statkraft wird im Zeitraum von Januar 2022 bis Dezember 2027 insgesamt 2,35 Terawattstunden Strom aus norwegischen Wasserkraftwerken liefern, um Wackers Werk in Holla bei Trondheim zu versorgen. Rund 525 Gigawattstunden davon fließen im Rahmen eines PPA-Vertrages aus dem nahe gelegenen Wasserkraftwerk Svean. Allerdings ist der Strommix in Norwegen ohnehin grün: Gut 93 Prozent entfällt auf Wasserkraftwerke, knapp vier Prozent auf Windenergieanlagen.

Wacker produziert im Werk Holla in einem energieintensiven Verfahren Siliciummetall, einer der wichtigsten Rohstoffe des Unternehmens. Es wird für die Herstellung von Siliconen und hochreinem Polysilicium benötigt.

„Die Umstellung auf grünen Strom in unseren Prozessen ist ein wichtiger Hebel, um unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen“, sagt Wacker-Vorstandschef Christian Hartel. Der Standort in Holla sei der erste Schritt. „Kurz- bis mittelfristig wollen wir mit weiteren Zukäufen in Norwegen und Europa unser grünes Stromportfolio sukzessive erweitern.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...