Jinko Solar erreicht 23,53 Prozent Wirkungsgrad für monokristalline n-type-Solarmodule

Teilen

Jinko Solar hat am Montag einen neuen maximalen Wirkungsgradrekord für seine monokristallinen n-type-Solarmodule von 23,53 Prozent vermeldet. Der TÜV Rheinland habe als unabhängiges Institut den Wert geprüft und bestätigt, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Montag mit. Der alte Wirkungsgradrekord mit 23,01 Prozent stammte aus dem Januar 2021 und was auch von Jinko Solar aufgestellt worden. Ende Mai meldete das Unternehmen auch, dass er die Effizienz für großflächige monokristalline n-type-Solarzellen auf 25,25 Prozent verbessert habe. Dies sei auch die Grundlage für die weitere Steigerung des Modulwirkungsgrads.

Für seine Module setzt Jinko Solar auf die Topcon-Zelltechnologie, die es mit neuartiger Schweiß- und Verpackungstechnologie kombiniert. So werde mit dem Moduldesign der Innenwiderstandsverlust reduziert und die Leistungseffizienz verbessert.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...