Jinko Solar: Die Tage von monofazialen Modulen sind gezählt

Teilen

von pv magazine global

Nachdem Longi Solar gefordert hat, dass sein 166-Millimeter-Wafer zum Industriestandard für die neue Generation von Solarmodulen weltweit wird, prognostiziert ein Sprecher von Jinko Solar den Niedergang monofazialer Module für große Photovoltaik-Projekte. „Wir können uns bald von Mono verabschieden“, sagte Brandon Gao, Marketing-Manager für den asiatisch-pazifischen Raum von Jinko Solar, bei der diesjährigen Intersolar South America in São Paulo im Gespräch mit pv magazine. Die größere Leistung von bifazialen Modulen sei vielen Projektentwicklern Gao zufolge bereits wichtiger als längere Vorlaufkosten und ein höheres Modulgewicht. Er schätzt, dass weltweit bei mehr als 30 Prozent der mit monofazialen Modulen geplanten Projekte die Entwickler überlegen, auf bifaziale Produkte umzusteigen.

„Einige Entwickler könnten bald komplett auf bifazial umsteigen“, so Gao. „Der Umstieg wird sich beschleunigen, wenn sich die Kostenlücke minimiert.“ Der Preisunterschied verringere sich bereits und werde bald zu einem Wettbewerb auf Augenhöhe führen, wenn bifaziale Module in großem Maßstab verwendet werden. „Mit der Etablierung bifazialer Module auf dem Markt werden die Kosten wahrscheinlich weiter sinken, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies wird erhebliche Auswirkungen auf die Finanzierungen haben“, so Gao weiter. „Das ist keine Zukunftsvision, das ist die Realität. Darüber hinaus sind bifaziale Module keine revolutionäre neue Technologie, sondern eine schrittweise Verbesserung der bewährten Technologie. Es wird viel weniger Zeit benötigt, um genügend Daten für die Validierung und die Bankfähigkeit zu sammeln.“

Die Verfügbarkeit von Land ist dem Jinko-Solar-Manager zufolge ein weiterer Faktor für die rasche Einführung von bifazialen Produkten. Diese hätten kürzlich in den USA einen Aufschwung erfahren, als sie US-Präsident Trump von den Handelszöllen nach Section 201 von den Zöllen befreit worden seien. „Die Photovoltaik-Industrie arbeitet immer noch daran, monofaziale Systeme einzusetzen, insbesondere in Ländern mit großer Landfläche“, sagte Gao. „Aber viele blicken über die monofaziale Zeit hinaus in eine bifaziale Zukunft.“

Dass monofaziale Module bald vollständig Geschichte sein werden, glaubt Gao allerdings nicht. Eventuell würden sie künftig noch Nischenanwendungen eingesetzt, vor allem dort, wo die Rückseite der Module vollständig beschattet sei. „Im Laufe der Zeit werden Energieversorger bifaziale Module nutzen, während monofaziale Module weiterhin für Hausdächer verfügbar sein werden“, fügte der Vertreter von Jinko Solar hinzu.

Calvin Chong hat zu diesem Artikel beigetragen