Der Trend geht zu Hochvoltspeichern

pv magazine: Memodo startet demnächst wieder seine Speichertage. Wo werden sie sein und gibt es noch freie Plätze?
Daniel Schmitt: Wir starten dieses Jahr in Berlin und reisen von dort durch die gesamte Republik. Neben Leipzig, Hannover, Köln, Stuttgart und Nürnberg ist dieses Jahr mit Graz das erste Mal auch eine Lokation in Österreich dabei. Das große Finale findet dann wieder in München statt. Bis auf München sind in allen Städten noch Plätze frei, es werden aber täglich weniger und wir rechnen mit überall mit vollem Haus.

Was passiert auf den Speichertagen?
In erster Linie wollen wir Wissen vermitteln und auf neue Produkte aufmerksam machen. Deshalb bringen wir an diesem Tag führende Hersteller von Speichersystemen mit Spezialisten aus der Solarindustrie, dem Elektrohandwerk, Fertighausbauer sowie Energieversorgungsunternehmen zusammen.

Sie werben damit, dass sie dort exklusiv über Neuigkeiten informieren. Können Sie vielleicht das ein oder andere schon verraten?
Zu viel können wir nicht vorwegnehmen, besonders spannend sind aber sicher die Vorträge von Kostal, Varta oder Solaredge. Und wer es noch nicht kennt, wird sicher auch beim Thema „Wirklich Eigenstrom“ ganz genau hinhören.

Was sind aus ihrer Sicht die großen Themen, wenn es um die Zukunft der Stromspeicher geht?
Wir sehen derzeit einen Trend Richtung Hochvoltspeicher. Höheren Speicherkapazitäten und auch Dreiphasigkeit rücken wieder stärker in den Fokus der Hersteller. Außerdem werden Elektromobilität, Communitys und günstigere Systempreise den Markt für Stromspeicher weiter befeuern. Problematisch für einige Hersteller könnte jedoch eine Batterieknappheit, bedingt durch Elektromobilität, werden. Bei Memodo setzten wir daher schon jetzt sehr stark auf Hersteller mit eigener Zellproduktion und hohen Fertigungskapazitäten, um diesen Engpässen entgegenzuwirken.

Es ist ja nicht das erste Mal, dass sie diese Speichertage veranstalten. Welche Resonanz haben sie bisher bekommen?
Die Memodo Speichertage 2016 waren für uns und unsere Partner ein Riesenerfolg. Im letzten Jahr waren über 400 Installateure aus ganz Deutschland zu Gast. Diese Zahl werden wir dieses Jahr noch übertreffen. Die Speichertage bieten somit sowohl den Herstellern eine tolle Plattform, um Ihre Produkte zu präsentieren, als auch allen an der Energiewende interessierten Unternehmen die Möglichkeit sich schnell, regional und kostenlos zu Informieren. Außerdem ist die Veranstaltung eine gute Plattform zum Netzwerken und Kennenlernen.