Redispatchkosten lagen 2015 bei 400 Millionen Euro

Teilen

Die Bundesnetzagentur hat in dieser Woche einen Bericht zu den Redispatchkosten für das vergangene Jahr veröffentlicht. Diese fallen an, wenn durch Maßnahmen zur Stabilisierung des Netzes, etwa aufgrund der stark fluktierenden Einspeisungen aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen ergriffen werden müssen. Im vergangenen Jahr habe sich die Gesamtmenge der Redispatcheinsätze, bei denen die Einspeisung aus unter Vertrag stehenden Kraftwerken gedrosselt oder erhöht wird, mehr als verdreifacht, heißt es in dem Bericht. Sie sei von 5197 Gigawattstunden 2014 auf 16.000 Gigawattstunden im vergangenen Jahr gestiegen. Die anfallenden Kosten lägen nach ersten Schätzungen der Übertragungsnetzbetreiber bei etwa 402,5 Millionen Euro. 2014 seien es noch 185,4 Millionen Euro gewesen. Aus den Auflistungen geht hervor, dass allein im vierten Quartal 2015 Redispatchkosten von 158,9 Millionen Euro angefallen sind, die vor allem auf die hohe Einspeisung von Windkraftanlagen in Norddeutschland zurückzuführen waren.

Insgesamt habe es an 39 Tagen Netzreserveabrufe mit durchschnittlich 1193 Megawatt und einer Gesamtarbeit von etwa 548 Gigawattstunden gegeben. Beim Einspeisemanagement gibt die Bonner Behörde die Summe der Ausfallarbeit mit 4722 Gigawattstunden an. Dies sei fast eine Verdreifachung gegenüber 2014. Die von den Netzbetreibern an die Bundesnetzagentur gemeldeten Entschädigungsansprüche seien binnen Jahresfrist um fast 295 auf 478 Millionen Euro gestiegen. Insgesamt hätten sechs Verteilnetz- und ein Übertragungsnetzbetreiber im vergangenen Jahr Anpassungsmaßnahmen durchgeführt.

Der Bericht der Bundesnetzagentur enthält auch die Verteilung der Einspeisemanagement-Maßnahmen auf die verschiedenen Erneuerbaren. 87 Prozent der Ausfallarbeit habe demnach Windkraftanlagen an Land betroffen. Die geschätzten Entschädigungsansprüche beliefen sich hier auf mehr als 363,3 Millionen Euro, was 76 Prozent der Gesamtsumme entspreche. Auf Photovoltaik-Anlagen seien 4,8 Prozent der Ausfallarbeit im vergangenen Jahr entfallen. Die geschätzten Ansprüche der Anlagenbetreiber beliefen sich auf 49,3 Millionen Euro oder 10,3 Prozent der Gesamtsumme. Die regionale Verteilung der Abregelung von Erneuerbaren-Anlagen zeigt zudem, dass vor allem Betreiber in den nördlichen Bundesländern davon betroffen waren. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.