KfW: 1 Milliarde Euro für neue Stromleitungen in Indien

Teilen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) engagiert sich für den Aufbau einer nachhaltigen Stromversorgung in Indien, indem es die Finanzierung neuer Stromleitungen stützt. Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank habe am Donnerstag mit der indischen Stromübertragungsgesellschaft Powergrid im Auftrag des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Darlehensvertrag über 500 Millionen Euro abgeschlossen, teilte das Finanzinstitut mit. Es sei der erste Baustein des Projekts zum Ausbau des Stromnetzes. Insgesamt wolle die KfW dafür eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen.

Mit dem Geld sei der Bau sogenannter "grünen Korridore" geplant, hieß es weiter. Mit den neuen Übertragungsleitungen solle der aus erneuerbaren Energien gewonnene Strom in das öffentliche Netz eingespeist werden. Neben dem Vertrag mit Powergrid seien auch Abkommen für den Netzausbau in Rajasthan und Tamil Nadu mit der indischen Regierung unterzeichnet worden. Die zwei Darlehen für die Übertragungsgesellschaften in diesen Bundesstaaten haben der KfW zufolge ein Volumen von 125 Millionen Euro.

"In Indien steigt die Nachfrage nach Strom unaufhörlich. Nach wie vor haben 25 Prozent der Inder, das sind 300 Millionen Menschen, keinen Zugang zu Elektrizität“, sagte Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. „Aufgrund der hohen Potentiale von erneuerbaren Energiequellen ist der Ausbau der Stromübertragungsnetze für die alternativen Energien das Gebot der Stunde." Die indische Regierung will den Anteil von Photovoltaik und Windkraft sowie den übrigen Erneuerbaren bis 2020 auf 15 Prozent erhöhen. Damit solle auch ein erheblicher Rückgang der CO2-Emissionen einhergehen. Der insbesondere aus Photovoltaik- und Windkraft gewonnene Strom könne die Endverbraucher aber nur erreichen, wenn ein stabiles und effizientes Übertragungsnetz vorhanden ist, heißt es bei der KfW weiter. 90 Prozent der Erneuerbaren-Energie-Anlagen befänden sich in nur sieben Bundesstaaten (Gujarat, Andra Pradesh, Himachal Pradesh, Maharashtra, Karnataka, Rajasthan und Tamil Nadu). Zudem seien sie weit entfernt von den großen Wirtschaftszentren Indiens mit hohem Stromverbrauch. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.