Skip to content

Highlights der Woche

pv magazine Podcast: Pelion und Entrix, warum sind Großspeicher so lukrativ?

Zeitgleich mit dem Erscheinen der aktuellen Ausgabe von pv magazine Deutschland und einem Update unserer Groß- und Gewerbespeicher-Marktübersicht, sprechen wir im Podcast mit Jan Krüger von Pelion und Steffen Schülzchen von Entrix darüber, warum es im Großspeichermarkt gerade einen kleinen Goldrausch gibt.

Bäume bleiben vorerst stehen – Lindhorst Gruppe gibt Pläne für Solarpark in Hohensaaten auf

Der niedersächsische Investor hat den Bürgermeister von Bad Freienwalde schriftlich informiert, dass er seinen Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplans zurückzieht. Das Projekt einer 250 Hektar großen Photovoltaik-Freiflächenanlage sorgte für erhebliches Aufsehen, weil viele Bäume gefällt werden sollten. Der Lindhorst Gruppe liegt zudem mittlerweile ein Kaufangebot für die Fläche vor, das sie nun prüfen wird.

Senec hat neuen Interims-CEO und konkretisiert Zeitplan für Speichertausch

Johann Georg von Hülsen, Managing Partner bei Haselhorst Associates, hat bei Senec die Rolle des Chief Restructuring Officer (CRO) übernommen und fungiert nach dem Abgang von Aurelie Alemany auch als Interims-CEO. Er soll während der Phase des Feldtausches der aktuell im Konditionierungsbetrieb befindlichen Photovoltaik-Heimspeicher und der Erstellung des neuen Produktportfolios verantwortlich bleiben.

14

Bundesverkehrsministerium bestätigt Einstellung des KfW-Förderprogramms 442 „Solarstrom für Elektroautos“

Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte pv magazine nun offiziell, dass es keine weiteren Mittel für das Programm geben wird, mit dem private Photovoltaik-Anlagen in Kombination mit Heimspeichern und Wallboxen gefördert wurden. Grund dafür ist die Haushaltskonsolidierung und die neue Schwerpunktsetzung für die zur Verfügung stehenden Mittel.

12

Zwenkau in Sachsen wird Produktionsstandort für Opes Solar Mobility

Das Photovoltaik-Unternehmen hatte im vergangenen September den Aufbau einer Fertigung für fahrzeugintegrierte Solarmodule angekündigt. Jetzt wurde der Standort bekannt gegeben. Rund 100 Arbeitsplätze sollen entstehen und jährlich Module für mehrere hunderttausend Fahrzeuge hergestellt werden.

Start-up des Monats: Günstiger Solarstrom für mittelständische Unternehmen

Erneuerbare Energien erfordern neue Ansätze für die Energiebeschaffung und das Energiemanagement. Die Energie-Plattform von Eco2grow unterstützt mittelständische Unternehmen dabei, sich an die veränderten Bedingungen des Strommarktes anzupassen. In Zukunft stellen wir zusammen mit dem Frühphasen-Investor Vireo Ventures interessante Gründungen als Start-ups des Monats vor.

1

Enpal kritisiert erneut Resilienzbonus und erwägt Reduzierung von Investitionen in Deutschland

Die aktuell erörterten Vorschläge gefährden nach Einschätzung des Vertriebs- und Installationsunternehmens „Arbeitsplätze und Energiewende“. Die Wiederbelebung der heimischen Solarindustrie werde nicht gefördert, sondern torpediert. Dem Photovoltaik-Markt droht Enpal zufolge ein Einbruch, wenn Kunden auf die Bonus-Förderung warten. Erforderlich seien Vorschläge für eine direkte Förderung der gesamten Solarindustrie.

20

EEG-Konto auch im Januar im Minus

Der Überschuss verringerte sich um fast 150 Millionen Euro. Das Plus auf dem EEG-Konto beträgt somit noch knapp 746 Millionen Euro, aber nur weil der Bund mehr als eine Milliarde Euro zuschoss.

26

Wegen Verzögerungen beim „Solarpaket 1“: Anpassungen beim Anlagenzertifikat noch nicht in Kraft

Aktuell gilt weiterhin, dass für Photovoltaik-Anlagen ab 135 Kilowatt Leistung ein Anlagenzertifikat vorgelegt werden muss. Die Erhöhung der Leistungsgrenze bis auf 500 Kilowatt und eine maximale Einspeiseleistung von 270 Kilowatt kann erst nach Verabschiedung des „Solarpakets 1“ erfolgen.

2

KfW-Förderprogramm 442 „Solarstrom für Elektroautos“ geht wohl nicht in die Verlängerung

Die 300 Millionen Euro Förderung für Photovoltaik-Dachanlagen, Heimspeicher und Wallboxen der ersten Runde waren im September nach nicht mal einem Tag ausgeschöpft. Eigentlich sind noch 200 Millionen Euro für das KfW-Programm offen, doch sie fielen wohl dem Rotstift im Haushalt zum Opfer, wenn man die Antwort des Bundesverkehrsministeriums richtig interpretiert.

9