Baywa re verbindet in spanischem Solarpark Agri-Photovoltaik und Förderung der Biodiversität

Teilen

Baywa re hat jetzt im andalusischen Alhendín einen 54-Megawatt-Solarpark in Betrieb genommen, der Stromerzeugung, Landwirtschaft und Förderung der Biodiversität verbindet. Auf zehn Prozent der Fläche ist der Abstand zwischen den Modulreihen so groß, dass dort landwirtschaftliche Maschinen wie Mähdrescher durchfahren können. Dort kann Ackerbau betrieben werden.

Auf der gesamten Fläche setzt Baywa re bis zum Frühjahr 2025 ein Biodiversitäts-Konzept um, das die Universidad de Córdoba und die Universidad Autónoma de Madrid entwickelt haben. Es sieht unter anderem eine Bepflanzung mit Wildblumenarten vor, Unterstände für Wildtiere, Teiche für Amphibien, Vogeltränken, Nistkästen und Pfosten sowie Brutplätze zum Schutz der bedrohten Rötelfalken vor. Die Maßnahmen sollen laufend überwacht und bewertet werden. Die Erfahrungen werden in einem Leitfaden zusammengefasst, so dass auch andere Projekte davon profitieren können. Darüber hinaus will Baywa re im Solarpark Workshops mit lokalen Interessengruppen organisieren und Schulbesuche ermöglichen.

Velux versorgt sich ausschließlich mit erneuerbarem Strom

Baywa re erwartet in diesem Solarpark einen jährlichen Ertrag von 96,8 Gigawattstunden. Den größten Teil der Menge nimmt der dänische Fensterhersteller Velux im Rahmen eines PPA mit Baywa re ab. Der Vertrag umfasst auch die Lieferung von Strom aus einem zweiten Solarpark, den das Münchener Unternehmen derzeit nahe Sevilla baut. Diese Anlage hat eine Leistung von 60 Megawatt. Sie soll im Laufe des nächsten Jahres in Betrieb gehen. Allerdings steht die behördliche Genehmigung noch aus. Nimmt man beide Solarparks zusammen, gehen etwa 80 Prozent des erzeugten Stroms an Velux. Der Fensterhersteller senkt seine CO2-Emissionen damit um 40.000 Tonnen.

„Die Fertigstellung des Solarparks Alhendín und der Anschluss an das spanische Stromnetz ermöglich es Velux, seine Ziele zur Versorgung mit grüner Energie zu erreichen“, sagt Kim Jonas, Energy & Climate Director der Velux Gruppe. „Das auf landwirtschaftliche Nutzung und Biodiversität ausgerichtete Projekt passt perfekt zu unserem Vorsatz, den Klimaschutz und die Verbesserung der biologischen Vielfalt voranzutreiben.“

„Wir freuen uns, dass wir Velux dabei unterstützen können, das Ziel von 100 Prozent erneuerbarem Strom für seine europäischen Standorte zu erreichen“, sagt Daniel Gäfke, Global Director of Projects und Mitglied des Vorstands von Baywa re.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.