Sharp präsentiert neue Photovoltaik-Module mit Topcon-Halbzellen

Sharp, Topcon-Modul, all black, Dachanlagen

Teilen

Die beiden neuen monokristallinen n-type-Topcon-Module von Sharp sind mit M10-Halbzellen und 16 Busbars ausgestattet. Die 16-Busbar-Technologie mit runden Bändern soll nicht nur die Leistung der einzelnen Zellen erhöhen, sondern auch die Anfälligkeit für Mikrorisse mindern. Beide Module verfügen über einen MC4-Stecker. Er gewährleistet die Kompatibilität mit einer breiten Palette von gängigen Optimierern und Wechselrichtern. Sharp zufolge sind die Module vor allem für Dachanlagen auf Wohngebäuden sowie für kleine Anlagen auf gewerblichen und industriellen Liegenschaften konzipiert.

Das neue Modul mit 440 Watt Leistung namens NU-JC440 hat einen schlanken schwarzen Rahmen und eine weiße Rückseitenfolie. Sein Wirkungsgrad liegt bei 22,53 Prozent. Das 430-Watt-Modul NU-JC430B verfügt über eine schwarze Rückseitenfolie und einen schwarzen Rahmen. Die Effizienz beträgt 22,02 Prozent. Der Temperaturkoeffizient beider Produkte beläuft sich auf -0,30 Prozent pro Grad Celsius.

Die neuen Module messen 1.722 mal 1.134 Millimeter, bei einer Rahmenhöhe von 30 Millimetern. Sie wiegen jeweils 20,7 Kilogramm. Die Produkte eignen sich für verschiedene Montagemethoden, einschließlich Klemmen an der kurzen und langen Rahmenseite sowie Schrauben und Einschieben.

Alle Halbzellenmodule von Sharp verfügen über drei kleine Anschlussdosen, die jeweils mit einer Bypass-Diode ausgestattet sind. Dieses Design soll die Wärmeübertragung auf die darüber liegenden Zellen verringen und so die Langlebigkeit der Module sowie die Gesamtleistung des Systems erhöhen.

Sharp gewährt für die Installation in Dachanlagen in der EU eine Produktgarantie von 25 Jahren sowie eine 30-jährige Leistungsgarantie auf mindestens 87,5 Prozent der Nennleistung im 30. Jahr. Die neuen Module tragen die Siegel IEC 61215 und IEC 61730. Dem Hersteller zufolge erfüllen sie darüber hinaus auch die internationalen Normen für Ammoniak-, Salznebel-, Sand- und PID-Beständigkeit. Auch den EN 13501-Test zum Brandverhalten hätten die Module gemeistert.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.