Marktwert Solar steigt im Juli auf neuen Höchstwert von 26,1 Cent pro Kilowattstunde

Teilen

Von Juni auf Juli ist der Marktwert Solar um mehr als 7 auf 26,093 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Dies ist der höchste Wert in diesem Jahr*, wie aus der Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber hervorgeht. Ebenfalls kräftig nach oben gingen der Spotmarktpreis an der Strombörse, der um fast 10 Cent pro Kilowattstunde stieg und bei 31,5 Cent pro Kilowattstunde im Juli lag. Die Marktwerte für Windkraft an Land und auf See erhöhten sich ebenfalls signifikant und erreichten 27,8 und 28,7 Cent pro Kilowattstunde. Gegenüber dem Mai entspricht dies bei Wind fast einer Verdoppelung und auch beim Marktwert Solar und dem Spotmarktpreis ist die Steigerung enorm.

Für Betreiber in der Direktvermarktung, die seit einigen Jahren für Photovoltaik-Anlagen ab 100 Kilowatt Leistung verpflichtend ist, können sich damit über hohe Einnahmen freuen. Zumal ihre Anlagen auf Hochtouren liefen. Energy-Charts vom Fraunhofer ISE hatte den dritten Monat in Folge einen neuen Rekord für die Solarstromerzeugung vermeldet. Demnach produzierten die Photovoltaik-Anlagen 8,223 Terawattstunden Solarstrom und überschritten nach Juni das zweite Mal die Marke von 8 Terawattstunden.

Die 26,1 Cent pro Kilowattstunde liegen deutlich über den anzulegenden Werten aus der EEG-Direktvermarktung. Sie liegen auch drastisch über den Zuschlagswerten für Photovoltaik-Freiflächen- und Dachanlagen aus den Ausschreibungen. Im Zuge des EEG-Osterpakets hat die Bundesregierung die anzulegenden Werte aus der Direktvermarktung deutlich erhöht, wobei Volleinspeiser noch einen Bonus erhalten. Mit 13,4 Cent pro Kilowattstunde, die für alle neu seit 30. Juli in Betrieb genommenen Photovoltaik-Anlagen bis zehn Kilowatt gezahlt werden sollen, liegt der Wert aber deutlich unter dem aktuellen Marktwert Solar. In der Regel erfolgt eine Direktvermarktung des Solarstroms erst ab einer Leistung von 100 Kilowatt. Für Dachanlagen, die den Solarstrom vollständig einspeisen, liegt der anzulegende Wert nach dem EEG bei 9,4 Cent pro Kilowattstunde.

Zeiten mit negativen Stunden waren im Juli an der Strombörse nicht zu verzeichnen.

Mit 16,9 Milliarden Euro erreichte auch das EEG-Konto einen neuen Höchststand, wobei die Netzbetreiber vor allem von den hohen Vermarktungserlösen für den Solarstrom profitierten. Der Überschuss erhöhte sich damit um weitere 815 Millionen Euro. Seit dem 1. Juli 2022 ist die EEG-Umlage für die Letztverbraucher auf Null gesetzt – also praktisch abgeschafft.

*Anmerkung der Redaktion: Im Dezember 2021 lag der Marktwert bei gut 27 Cent pro Kilowattstunde und damit leicht höher als im Juli 2022, weshalb es kein neuer Höchststand aller Zeiten, sondern nur für dieses Jahr ist. Vielen Dank für den Hinweis. Zudem haben wir noch den aktuellen EEG-Kontostand nachträglich in den Beitrag aufgenommen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...