KIT entwickelt Prototyp für skalierbare Perowskit-Perowskit-Tandemmodule mit 19,1 Prozent Wirkungsgrad

Teilen

Die Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben erstmals einen Wirkungsgrad für Perowskit-Perowskit-Tandemmodule vermelden können. Auf einer Aperturfläche von 12,25 Quadratzentimetern haben sie einen Wirkungsgrad von bis zu 19,1 Prozent erzielen können. Dabei kombinierten die KIT-Forscher dabei verschiedene Einzelzellen mit unterschiedlichen Perowskit-Bandlücken. Die Perowskit-Einzelzellen verfügten dabei über Wirkungsgrade bis 23,5 Prozent bei einer Aperturfläche – also der nutzbare, nicht von Elektroden, Rahmen oder Befestigungen verdeckte Teil der Fläche – von 0,1 Quadratzentimetern. Die Entwicklung der KIT-Forscher sei ein Prototyp für eine vollständig skalierbares Perowskit-Perowskit-Tandemmodul entwickelt, hieß es weiter.

Tandem-Solarzellen nutzen einen breiteren Teil des Lichtspektrums und liefern somit mehr Strom und können höhere Wirkungsgrade erzielen. Perowskit-Solarzellen mit abstimmbarer Bandlücke eignen sich ideal als Tandempartner für Solarzellen aus anderen Materialien, aber eben auch für Perowskit-Perowskit-Tandem-Solarzellen. Bei der Aufskalierung sei der Wirkungsgradverlust mit relativ circa fünf Prozent gering, erklärte Bahram Abdollahi Nejand, Erstautor der Publikation und Teamleiter für Perowskit-Perowskit-Tandem-Solarmodule.

Für die Verbesserung des Wirkungsgrads haben das KIT auf gezieltes Lichtmanagement, eine Hochdurchsatz-Laser-Strukturierung und den Einsatz industriell etablierter Beschichtungsverfahren gesetzt. Beim Lichtmanagement hätten die Forscher den Lichtweg optimiert und die Reflexion in der Solarzellenarchitektur reduziert. Das effiziente Layout die Tandem-Solarmodule sei mithilfe einer Hochdurchsatz-Laser-Strukturierung entstanden. Sie ermöglicht, funktionsfähige Tandem-Solar-Minimodule mit zweipolig miteinander verbundenen Zellstreifen herzustellen. Schließlich verwendeten die KIT-Forscher Beschichtungsverfahren wie Rakeln und Vakuumabscheidung, die in der Industrie bereits etabliert sind.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Festnahme, Handschellen
Christian Laibacher in Untersuchungshaft
18 Juli 2024 Der Chef der Solar Fabrik befindet sich in Haft, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg pv magazine bestätigte. Gegen ihn wird wegen Zollvergehen ermitte...