Platio bietet begehbares Photovoltaik-Pflaster

Teilen

Was ist in der Vergangenheit nicht alles mit Solarstraßen oder Photovoltaik-Radwegen experimentiert worden. Dennoch steckt die Entwicklung in diesem Bereich eher noch im Anfangsstadium und wird durch Platio durch eine neue Komponente erweitert. Das ungarische Start-up bietet begehbares Solarpflaster an und hat im Mai die neueste Version seines „doppelgrünen“ Modells auf den Markt gebracht. Dabei verzeichnet Platio ein steigendes Interesse. Die Nachfrage nach den Design-Solarpflaster sei im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahresquartal um 60 Prozent gestiegen. Was dies genau bedeutet, teilt das Start-up nicht mit, verweist aber auf erfolgreich umgesetzte Projekte in der zurückliegenden Zeit.

So sei kürzlich das erste Photovoltaik-Pflaster in Barcelona installiert worden. Dort werde der Solarstrom genutzt, um eine Ladestation für E-Bikes zu betreiben, erklärte Miklós Ilyés, Gründer und Leiter der Produktentwicklung bei Platio. „Unsere Solarbaustoffe bieten fast unzählige Möglichkeiten saubere Energie für die Bau- und Immobilienindustrie zu liefern. Wir haben Bodensolar entwickelt und installiert, um Energie für öffentliche Gebäude und Installationen wie EV-Ladegeräte, Straßenlaternen oder Handy-Ladegeräte zu produzieren. Auch bieten die Infrastrukturflächen großer Parkplätze eine passende Lösung, um der wachsenden Anforderung an die Elektromobilität gerecht zu werden.“ Auch gebe es eine neue Offgrid-Lösung, die etwa einen Mähroboter in Budapest mit Solarstrom versorge oder auch für einen Solarradweg in Ungarn genutzt werde.

Das Start-up geht davon aus, dass die Nachfrage nach Solarbaustoffen durch Unternehmen in der nächsten Zeit noch deutlich anziehen wird. Dafür sorgten neueste Vorschriften oder die Wünsche nach Steigerung der Energieautonomie und des Nachhaltigkeitsimages. Daher habe das Design-Solarpflaster auch das Potenzial zum nächsten Gamechanger der Bauindustrie zu werden. „Design, Sicherheit und Fortschritt sind für Unternehmen, Städte und Regierungen – vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz – eine Priorität“, erklärte Egon Faiss, CEO von Faboro, Distributor von Platio für die DACH-Region. „Wir erleben gerade einen Boom bei grünen Gebäudetechnologien. Das Interesse der Architekten und Energieberater steigt weiter für alternative, integrierte Lösungen, die die Ongrid und Offgrid Energieautonomie erhöhen, Design und Funktionalität verbinden, und gleichzeitig alle Sicherheitsanforderungen erfüllen“, so Faiss weiter. Zudem erhöhe die Installation des Photovoltaik-Pflasters den Wert von Immobilien.

Die Bezeichnung „doppelgrün“ für das Solarpflaster von Platio geht auf die Entwicklungsidee zurück, da es saubere Energie produziert und die Rahmenkonstruktion aus recyceltem Kunststoff besteht. Es werde mit Niederspannung betrieben und verfüge über eine Anti-Rutsch-Oberfläche. Die modulare Solarpflaster seien schnell und einfach wie herkömmliche Fliesen zu installieren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...