Kostenlose Sonnenbatterie für Opfer der Buschfeuer in Südaustralien

Teilen

Wochenlang wüteten verheerende Buschbrände in Australien. Viele Menschen haben dabei ihre Häuser verloren. Um diese zu unterstützen, hat die Regierung von Südaustralien eine Vereinbarung mit dem deutschen Hersteller Sonnen, der in dem Bundesstaat seine Photovoltaik-Heimspeicher produziert, geschlossen. So sollen insgesamt 188 Haushalte, die ihre Wohnhäuser wieder aufbauen müssen, eine Sonnenbatterie kostenlos erhalten, wie das Allgäuer Unternehmen am Freitag erklärte. Ziel der südaustralischen Regierung sei es, die Menschen damit langfristig bei der Senkung ihrer Stromkosten zu unterstützen. Gleichzeitig sei es ein Mehrwert für die neuen Eigenheime und treibe den Ausbau einer sauberen Energieversorgung in dem australischen Bundesstaat voran.

„Durch die Installation eines Speichers beim Wiederaufbau helfen wir den Opfern der Brände, ihre neuen Häuser nachhaltiger sowie widerstandsfähiger gegen Stromausfälle zu machen und ihnen einen Zugang zu niedrigen Energiekosten zu geben“, erklärte Südaustraliens Energieminister Dan van Holst Pellekaan. „Menschen, die durch die Brände ihr Zuhause verloren haben, brauchen für den Wiederaufbau eine helfende Hand. Eine Batterie im Wert von mehr als 10.000 [australische] Dollar wird ihre künftigen Stromrechnungen senken und gleichzeitig einen Mehrwert für ihr neues Zuhause schaffen.“

Sonnen ist seit 2015 auf dem australischen Markt aktiv. Es hat eine Produktion für Photovoltaik-Heimspeicher in Adelaide aufgebaut, die es im November 2018 in Betrieb nahm. Aus dem Werk sollen die kostenlosen Heimspeicher an die Opfer der Buschfeuer geliefert werden. Zudem baut das Unternehmen in Australien ein virtuelles Kraftwerk mit seinen Photovoltaik-Speichern auf, um Dienstleistungen zur Stabilisierung des Stromnetzes zu übernehmen.

„Die Feuer haben für viele Menschen im ganzen Land verheerende Auswirkungen gehabt. Sonnen wird in Zusammenarbeit mit der südaustralischen Regierung die von der Katastrophe betroffenen Menschen unterstützen“, ergänzte Christoph Ostermann, CEO und Gründer des Allgäuer Unternehmens. Mit den Photovoltaik-Heimspeichern könnten sich die Haushalte künftig unabhängig mit Solarstrom versorgen.