E3/DC-Speicher sichern Notstromversorgung der Haushalte während Sturmtief „Sabine“

Teilen

Sturmtief „Sabine“ fiel in weiten Teilen weniger heftig aus, als viele Experten befürchteten. Dennoch waren die heftigen Orkanböen stark genug, um in einigen Teilen Deutschlands den Bahn- und Straßenverkehr lahmzulegen. Dazu kamen auch örtliche Stromausfälle. Rund 60.000 Haushalte saßen am Wochenende oder Wocheanfang so allein im ost- und niederbayerischen Netzgebiet des Versorgers Bayernwerk zeitweise im Dunkeln. Umgeknickte Bäume beschädigten jedoch auch andernorts Stromleitungen und in vielen Regionen waren die Netze überlastet.

E3/DC hat nun die Betriebsdaten auf seinem Portal, mit dem rund 25.000 Photovoltaik-Heimspeicher vernetzt sind, ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass am Sonntag und Montag deutschlandweit rund 1000 der Speicher in den Notstrombetrieb gingen und die Haushalte weiter mit Energie versorgten. Der Notstrombetrieb ist bei den Speichern der Serien S10 E und S10 E Pro mit einer vollständigen Trennung der Hauskraftwerke vom Netz und einer dreiphasigen Versorgung aus Speicher und Photovoltaik-Anlage verbunden, wie es von dem Unternehmen weiter hieß.

Am Sonntag in der Zeit bis Mitternacht habe es deutschlandweit etwa 200 Umschaltungen in den Notstrombetrieb gegeben, die weit überwiegende Zahl trat erst nach Mitternacht am Montag auf. In Einzelfällen blieben Photovoltaik-Anlage und Speichersysteme über etwa acht Stunden im Inselbetrieb, in einem Fall sogar fast elf Stunden, wie es weiter hieß. Die am stärksten betroffen Region – anhand der Betriebsdaten der E3/DC-Systeme – sei dabei der Raum Augsburg/Dachau/Ingolstadt gewesen. Hier seien insgesamt 258 Notstrom-Umstellungen erfolgt. Ein weiterer Schwerpunkt der Unwetter sei im Bereich Passau/Bayerischer Wald zu verzeichnen gewesen. In Westdeutschland verzeichnete nur in der Umgebung von Aachen und im Saarland größere Häufungen beim Notstrombetrieb.

Nach Angaben von E3/DC stellt das Speichersystem automatisch auf den netzgekoppelten Normalbetrieb zurück, sobald das Stromnetz wieder verfügbar ist.