Manz und Yinghe kooperieren für Anlagen zur Lithium-Ionen-Zell- und -Modulfertigung

Teilen

Die Manz AG hat eine strategische Partnerschaft im Bereich Lithium-Ionen-Zell- und -Modulfertigung mit dem chinesischen Unternehmen Shenzhen Yinghe Technology Co. Ltd. geschlossen. Das chinesische Unternehmen entwickelt und vertreibt intelligente Automationslösungen zur Herstellung von Lithium-Ionen Batteriezellen. Auch der deutsche Maschinenbauer bietet seit einiger Zeit Anlagen in diesem Segment an.

Die Kooperation sieht vor, dass Manz und Yinghe künftig auf Basis eines Lizenzmodells die beste Anlagentechnologie aus ihrem Portfolio gemeinsam anbieten, wie es am Mittwoch hieß. Zudem wolle man sich gegenseitig bei der Forschung und Entwicklung von Produktionsanlagen für Lithium-Ionen-Batterien unterstützen. Das geistige Eigentum verbleibe dabei exklusiv beim jeweiligen Unternehmen – die Neuentwicklungen und Verbesserungen, die durch die Zusammenarbeit erzielt werden, stünden dann Manz und YInghe gemeinsam zu.

Mit der strategischen Partnerschaft erhofft sich Manz einen verbesserten Marktzugang in Europa, China und den USA sowie eine Stärkung seiner Marktposition in den jeweiligen Regionen. Das selbe gilt für den chinesischen Partner. Zudem wolle Manz damit von der zu erwartenden Marktdynamik für Stromspeichertechnologien partizipieren.  „Wir führen das Beste aus beiden Produktportfolios für eine effiziente Zell- und Modulfertigung zusammen und können unseren Kunden fortan weltweit das komplette Technologiespektrum zur Herstellung von Lithium-Ionen Batteriezellen aus einer Hand anbieten“, sagte Manz-Vorstandschef Martin Drasch. „Durch die Fokussierung auf unsere jeweiligen Kernkompetenzen schaffen wir Synergien, straffen durch eine gezielte Fokussierung unser individuelles Portfolio und sind damit auch in der Lage, unsere Kostenbasis bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität signifikant zu verringern.“