Berlins Photovoltaik-Speicherförderung geht online

Teilen

Seit Jahresbeginn können die Zuschüsse für das Programm „EnergiespeicherPlus“ online beantragt werden. Bereits im Oktober startete die Berliner Landesregierung das Förderprogramm. Seither seien bereits mehr als 200 vorläufige Anträge gestellt worden, erklärte die Berliner Energiesenatorin Ramona Pop (Grüne). Im Förderprogramm ist für die Anschaffung eines Batteriespeichers in Kombination mit einer neuen Photovoltaik-Anlage von bis zu 15.000 Euro vorgesehen. Für die Neuinstallation gilt ein Verhältnis von 1,2 Kilowatt Photovoltaik-Leistung zu 1,0 Kilowattstunden Speicherkapazität. Bei einer prognosebasierten Fahrweise des Photovoltaik-Speichers kommen nochmals 300 Euro oben drauf. Zudem ist die Förderung mit anderen Programmen des Berliner Senats kombinierbar.

Das Programm „EnergiespeicherPlus“ wird durch die IBB Business Team GmbH umgesetzt. Bis 2021 hat die Berliner Senatswirtschaftsverwaltung drei Millionen Euro für die Förderung der Photovoltaik-Speichersysteme eingeplant. Dabei gilt das Prinzip „first come, first server“ – also die Anträge werden solange bewilligt, wie Mittel zur Verfügung stehen. „Ich freue mich über das große Interesse. Seit Oktober sind bereits über 200 vorläufige Anträge gestellt worden. Jede neue Photovoltaikanlage trägt dazu bei, dass wir unserem Ziel klimaneutral zu werden einen Schritt näher kommen“, erklärte Pop am Freitag.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...