Singulus: CNBM will CIGS-Modulwerk in China erweitern

Teilen

Eine Absichtserklärung (LoI) haben die Singulus Technologies AG und operative Tochtergesellschaften der China National Building Materials (CNBM) auf der der China International Import Expo Show in Shanghai am Dienstag abgeschlossen. Es gehe um die Lieferung von mehr als zehn Produktionsanlagen der Typen Cisaris, Selenius und Vistaris, teilte der deutsche Photovoltaik-Anlagenbauer mit. Damit plane CNBM die Verdoppelung der Produktionskapazitäten seines CIGS-Modulwerks im chinesischen Bengbu auf 600 Megawatt. Die Unterzeichnung eines detaillierten Liefervertrags auf Basis der jetzt unterzeichneten Absichtserklärung sei zeitnah geplant. Das Volumen für die Bestellung beziffert Singulus mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag. Die Finanzierung des Projektes werde im Nachgang der Unterzeichnung der rechtsverbindlichen Lieferverträge erwartet, hieß es weiter.

Vor knapp einem Jahr hatte CNBM das erste CIGS-Modulwerk mit 300 Megawatt in Betrieb genommen. Dabei setzt der chinesische Staatskonzern auf die von Avancis entwickelte Dünnschichttechnologie. Insgesamt plant CNBM den Aufbau von Fabriken mit einer Jahreskapazität von bis zu sechs Gigawatt Gigawatt. Das chinesische Unternehmen hatte Avancis übernommen und ist auch an Singulus beteiligt. Im September erwarb CNBM gut 13 Prozent der Aktien von Singulus. Eine weitere Erhöhung des Anteils ist geplant.