Preise für monokristalline Solarmodule ziehen wieder an

Teilen

In den zurückliegenden Tagen hat Energytrend unterschiedliche Entwicklungen auf den Photovoltaik-Märkten verzeichnet. So seien die Preise beim Polysilizium zurückgegangen, während bei Wafern der Preistrend uneinheitlich gewesen sei, schreiben die Analysten aus Taiwan in ihrem jüngsten Bericht. Bei Photovoltaik-Zellen und -Modulen variiere die Entwicklung der Preise je nach Angebot und Nachfrage in den regionalen Märkten. Insgesamt sei festzustellen, dass hocheffiziente monokristalline Produkte in China und den ausländischen Märkten weiter sehr gefragt sind. Für die multikristallinen Module sieht Energytrend eine verstärkte Nachfrage für dezentrale Photovoltaik-Anlagen in China. Es bleibe aber abzuwarten, ob dies ein neuer Treiber für diese Technologie werden könne, so die Analysten. Bei der neuesten Veröffentlichung der Preise bei der Konkurrenz von PV Info Link heißt es dagegen, dass die Nachfrage nach multikristallinen Produkten in allen Bereichen weiter schwach bleibe.

Polysilizium

Nach Auswertung von Energytrend und PV Info Link hat die schwache Nachfrage einen neuen Druck auf die Hersteller von Polysilizum verursacht. So sei der Preis für ausländisches Silizium dem Trend der chinesischen Produkte gefolgt und weiter gefallen, heißt es bei Energietrend. Weitere Preissenkungen seien zu erwarten, wenn die Nachfrage nicht anziehe. Einige Polysiliziumhersteller hätten jedoch bereits mit der Anpassung ihrer Kapazitäten oder der Verschiebung beim Aufbau neuer Fabriken reagiert, um das Absinken der Preise zu verlangsamen, so die Analysten von Energytrend und PV Info Link.

Wafer

Bei Wafern sind gegensätzliche Preisentwicklungen zu beobachten. Energytrend schreibt, dass der Preis für monokristalline Wafer weiter stabil sei und mit steigender Nachfrage in den kommenden Wochen sich sogar erhöhen könnte. Dagegen sei bei multikristallinen Wafern ein weiterer Preisverfall zu erwarten, zumal auch die Lager der größten Hersteller zunehmend gefüllt seien. Es dürfte eine Weile dauern, bis die Lagerbestände abgebaut seien, so Energytrend. Die Analysten geben die Preise für monokristalline Wafer außerhalb Chinas mit gut 0,40 US-Dollar pro Stück an. Bei multikristallinen Wafern sei er dagegen auf 0,27 bis 0,282 US-Dollar pro Stück gesunken. Produkte aus schwarzem Silizium lägen nun bei 0,32 US-Dollar pro Stück.

PV Info Link berichtet von ähnlichen Entwicklungen und geht ebenfalls davon aus, dass die Preise für multikristalline Wafer gerade außerhalb Chinas noch weiter fallen dürften – sofern es von dort eine Nachfrage gebe. Bei monokristallinen Wafern sei hingegen kurzfristig nicht von signifikanten Preisänderungen auszugehen.

Solarzellen

Analog zu den Wafern sieht es auch bei den Zellen aus. Wegen des chinesischen Top-Runner-Programms und Bestellungen aus der Türkei habe sich die Nachfrage nach hocheffizienten monokristallinen Produkten erhöht und in der Folge sei auch der Preis gestiegen, so die Analysten von Energytrend. Bei multikristallinen Solarzellen habe das gestiegene Interesse aus Indien zumindest für eine Stabilisierung des Preises gesorgt – obwohl die Nachfrage insgesamt weiter auf niedrigem Niveau liege. Denn der Inlandspreise für in China hergestellte hocheffiziente Solarzellen habe sich leicht auf 1,12 bis 1,18 Yuan pro Watt erhöht – für herkömmliche multikristalline Solarzellen sei er auf 0,84 bis 0,89 Yuan pro Watt gesunken. Die Preise für multikristalline Solarzellen außerhalb Chinas lägen weiterhin zwischen 0,102 und 0,133 US-Dollar pro Watt. Die Spanne für hocheffiziente monokristalline Solarzellen, die außerhalb Chinas verkauft werden, hat sich Energytrend zufolge nochmal vergrößert und reicht von 0,137 bis 0,165 US-Dollar pro Watt.

Ähnlich schätzt auch PV Info Link die Preisentwicklung bei multi- und monokristallinen Solarzellen inner- und außerhalb Chinas ein.  Die Analysten gehen davon aus, dass angesichts der fehlenden Nachfrage die Preise für herkömmliche multikristalline Solarzellen weiter niedrig bleiben würden und einzig die führenden, vertikal integrierten Photovoltaik-Hersteller bislang mit voller Kapazität liefen. Für monokristalline Solarzellen erwartet PV Info Link wie Energytrend durch das Top-Runner-Programm neue Stützung durch steigende Nachfrage.

Solarmodule

Die Preis- und Marktentwicklung bei Modulen sei vergleichbar zu den Zellen, so Energytrend weiter. Die Bedingungen in den in- und ausländischen Märkten und für die dortigen Hersteller seien unterschiedlich. Nach Angaben von Energytrend hat sich die Kapazitätsauslastung der Tier-1-Hersteller aufgrund der stabilen Nachfrage wieder erhöht. Auch die Tier-2- und 3-Hersteller in China könnten derzeit eine steigende Nachfrage aus dem Top-Runner-Programm sowie durch lokale Anfragen nach dezentralen Anlagen verzeichnen. PV Info Link verweist darauf, dass neben den hocheffizienten monokristallinen Solarmodulen seit September auch eine steigende Nachfrage nach den herkömmlichen PERC-Modulen eingetreten sei, was die Preise im vierten Quartal weiter stabilisieren dürfte.

Energytrend verzeichnet einen Preisanstieg für multikristalline Module (270 bis 275 Watt) auf durchschnittlich 1,82 Yuan pro Watt. Dagegen sei der Durchschnittspreis für hocheffiziente multikristalline Solarmodule unverändert bei 1,87 Yuan pro Watt geblieben. Auch der Preis für monokristalline Module sei auf durchschnittlich 1,89 Yuan pro Watt gestiegen, während sich die Kosten für die hocheffizienten Module stabilisiert hätte – bei 2,13 bis 2,15 Yuan pro Watt.

Außerhalb Chinas sei der Preis für die herkömmlichen multikristallinen Solarmodule dagegen auf durchschnittlich 0,22 US-Dollar pro Watt gesunken – die Spanne gibt Energytrend mit 0,218 bis 0,290 US-Dollar pro Watt an. Die Preise für das monokristalline Pendant sei auf durchschnittlich 0,25 Cent pro Watt gesunken, während sich der Durchschnittpreis für die monokristallinen Solarmodule auf 0,278 US-Dollar pro Watt erhöht habe – bei einer Spanne der Preise von 0,265 bis 0,405 US-Dollar pro Watt.