Eguana Technologies holt ehemaligen Vertriebschef von Mercedes-Benz Energy

Teilen

Der in Calgary beheimatete Batteriespeicherhersteller Eguana Technologies Inc. hat in der vergangenen Woche den ehemaligen Mercedes-Benz Energy-Vorstand Marcus Brunner zum neuen Vertriebschef ernannt. Er soll die weltweiten Verkäufe des kanadischen Unternehmens vorantreiben. Nach Aussagen von Eguanas Vorstandschef Justin Holland verfügt Brunner über eine langjährige Vertriebs- und Marketingerfahrung, die er unter anderem bei Mercedes-Benz, General Electric, Zumtobel und Avent Technologies gesammelt hat. „Unter seiner Führung erwarten wir ein beschleunigtes Wachstum in allen globalen Märkten“, so Holland weiter.

Auf der kürzlich zu Ende gegangenen Messe All Energy im australischen Melbourne hat pv magazine mit Holland über die Lösungen des Unternehmens für die globale Expansion gesprochen. In den USA und Australien sei das Schlüsselprodukt das Energiespeichersystem „Evolve“, das mit einer Kapazität von 13 Kilowattstunden startet und modular bis auf 39 Kilowattstunden aufgebaut werden kann. Eguanas AC-gekoppelte Technologie ist so ausgelegt, dass sie mit jedem Photovoltaik-String- und Mikrowechselrichter kompatibel sei. Die Batteriemodule von LG Chem mit dem integrierten Batteriemanagementsystem gewährleisten demnach einen Energiedurchsatz von 19,2 Megawattstunden pro 6,5 Kilowattstunden-Modul.

Holland zufolge ist Eguanas Alleinstellungsmerkmal vielschichtig: „Wir haben eine Reihe von vielschichtigen Werten, die andere Produkte nicht haben. Einer der Gründe, warum wir so viel Mehrwert haben, liegt darin, dass unser Produkt ursprünglich für Regelenergiemärkte entwickelt wurde. Wir dachten, die USA als unser Heimmarkt, würde sich schnell in Richtung Regelenergie entwickeln, die von einigen Energiekonzernen angeführt wird. Deshalb haben wir unser Produkt für die gesamte Palette von Netzdienstleistungen ausgelegt: Frequenzregelung, Spannungskontrolle, Netzreserve und ähnliches. Eine Reihe von Produkten unterstützen nur Notstrom und Eigenverbrauch, aber diese Funktionen hatten wir bereits eingebaut. Das ist ein Teil des Wertes, den wir mitbringen, wenn der Markt noch anspruchsvoller wird.“

Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass die proprietären Leistungsregler von Eguana die Erweiterung des Batteriemoduls bewerkstelligen, so dass keine zusätzlichen Leistungselektronik zugekauft werden müsse. So könne das „Evolve“-System von 13 auf 39 Kilowattstunden Kapazität aufgerüstet werden, ohne dass der Kunde weitere Investitionen in die Leistungselektronik tätigen müsse. Er zahle nur die zusätzlichen LG Chem-Batteriemodule.

Neben Marcus Brunner setzt Eguana künftig noch auf eine weitere Führungskraft von Mercedes-Benz Energy, die den europäischen Vertrieb leiten wird. Andreas Rückemann wird den Posten des Vertriebsdirektor in Europa übernehmen. In Europa setzt Eguana vor allem auf sein Produkt „Enduro“, das bei 6,5 Kilowattstunden Kapazität beginnt und die gleichen Vorteile wie das Produkt „Evolve“ bietet. In einer Mitteilung erklärte das Unternehmen am vergangenen Freitag, dass es sein dreiphasiges gewerbliches Speichersystem „Elevate“ für den europäischen und australischen Markt zertifizieren lasse. Die Auslieferung werde dann voraussichtlich im Frühjahr kommenden Jahres beginnen.

Für den kanadischen Hersteller ist es ein bemerkenswerter Coup, die ehemaligen Führungskräfte von Mercedes-Benz Energy an Bord zu holen, um sein globales Team zu stärken und das weitere Wachstum weltweit voranzutreiben. Mit Produktionsstätten in Europa und Nordamerika sowie zwei Jahrzehnten Erfahrung bei der Bereitstellung von Leistungselektronik für Brennstoffzellen, Batterien und Photovoltaik-Anwendungen sollte Eguana mehr Traktion und Sichtbarkeit in einer Vielzahl von Märkten in den kommenden Monaten gewinnen.