IKEA startet Photovoltaik-Angebot „Solstrale“ in Deutschland

Teilen

IKEA wird in Deutschland ab Oktober zunächst in fünf Filialen mit dem Verkauf von Photovoltaik-Anlagen beginnen. Das Angebot „Solstrale“ werde zunächst in den Einrichtungshäusern in Kaarst, Eching, Walldorf, Ulm und Freiburg vertrieben, teilte der schwedische Möbelkonzern am Donnerstag mit. Eine komplett installierte, schlüsselfertige Photovoltaik-Anlage soll dabei ab 4730 Euro inklusive Mehrwertsteuer kosten. In diesem Angebot ist eine Anlagenleistung von 2,2 Kilowatt vorgesehen, wie eine IKEA-Sprecherin auf Anfrage von pv magazine erklärte. Dabei werden dem Angebot zufolge polykristalline Solarmodule von Canadian Solar und SolaX-Wechselrichter verbaut. Beim Angebot „Solstrale Plus“, dass ab 5075 Euro erhältlich ist, sind monokristalline Solarmodule von JA Solar und ebenfalls SolaX-Wechselrichter enthalten. Für Flachdächer wird es zunächst keine Photovoltaik-Angebote geben, wie es bei dem Möbelkonzern heißt. Die Sprecherin bestätigte jedoch, dass es in den kommenden Monaten verfügbar sein werde.

Optional kann auch ein Batteriespeicher von LG Chem erworben werden. Es werden die Modelle Resu 3.3, 6.5., 10 angeboten. Zum Preis für die Heimspeicher erklärte die IKEA-Sprecherin, dass ein Komplettpaket in der kleinsten Variante dann 7602 Euro kosten werde. Das Photovoltaik-Paket ist auf eine Leistung von 9,9 Kilowatt skalierbar. Dieses Paket koste ohne Batteriespeicher dann 10.600 Euro. Für Module, Wechselrichter und Batteriespeicher gibt es laut IKEA-Angebot eine Produktgarantie von zehn Jahren. Zudem ist im Angebot eine Installationsgarantie für die Photovoltaik-Anlage von sechs Jahren enthalten.

In Deutschland setzt der Möbelkonzern für sein Photovoltaik-Angebot weiter auf die Zusammenarbeit mit Solarcentury. Das britische EPC-Unternehmen sei derzeit dabei, die deutsche Tochter Solarcentury Microgen (Deutschland) GmbH zu gründen, über die das Geschäft laufen werde, erklärte die Sprecherin von IKEA weiter. Der schwedische Möbelkonzern habe sich zuvor nach einem deutschen Unternehmen als Partner umgeschaut, sich dann jedoch für die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Solarcentury entschieden, mit dem es bereits in Großbritannien, den Niederlanden und Belgien zusammenarbeitet. „Wir haben den Markt intensiv nach der besten und auch preisgünstigsten Alternative für unsere Kunden untersucht“, begründete Armin Michaely, Nachhaltigkeitsmanager IKEA Deutschland, die Entscheidung.

Das Angebot „Solstrale“ werde in der Testphase in eigens eingerichteten Verkaufsstellen in den fünf Häusern vertrieben. Ab Februar 2019 ist dann ein deutschlandweiter Verkauf geplant. Das Angebot werde dann online über die IKEA-Website für alle Kunden verfügbar sein. Auch in diesem Fall sei die weitere Zusammenarbeit mit Solarcentury in Deutschland geplant.