Elon Musk verwirft Privatisierungspläne für Tesla

Teilen

Die Saga begann mit einem Tweet von Elon Musk, als er sich auf dem Weg zum Flughafen befand und endete mit einer nüchternen Aussage auf der Tesla-Website. Vergangenen Freitag gaben die vier unabhängigen Mitglieder des Tesla-Vorstands eine Erklärung, die darauf verweist, dass Elon Musk nicht länger plane, das Unternehmen zu privatisieren.

Dieses Ende ist Teil einer Achterbahnfahrt, auf der sich das Unternehmen befand, mit dem Aktienhöchststand von rund 380 US-Dollar am 7. August, als Musks Ankündigung bekannt wurde und dem Absturz auf 305 US-Dollar zehn Tage später, als Berichte über Untersuchungen der Börsenaufsicht SEC die Runde machten. Tage danach begann der Kurs wieder zu steigen, auch nachdem Morgan Stanley die Berichterstattung über das Unternehmen aussetzte und Andeutungen, dass es direkt mit dem Unternehmen Geschäfte mache.

Während Musk erklärte, dass der saudi-arabische Staatsfonds PIF, der nach Berichten bereits im Besitz von fünf Prozent der Tesla-Aktien ist – ein solides Angebot zur Privatisierung des Unternehmens vorgelegt habe, meldete wiederum Reuters, dass PIF in Übernahmegesprächen mit dem rivalisierenden Elektroautohersteller Lucid Motors sei.

Dies brauchte Musk zurück zu den ursprünglichen Herausforderungen. In einem wahrhaftigen Silicon-Valley-Stil ist Tesla immer größer geworden, ohne je Profit gemacht zu haben, und nun bleibt abzuwarten, wie lange die Anlegen mit diesem Modell zufrieden sein werden. In seinem Schreiben zu den Zahlen zum zweiten Quartal und der Telefonkonferenz gab das Unternehmen an, es die Produktion von wöchentlich 7000 Fahrzeugen es ermöglichen würde, endlich im dritten Quartal die Profitabilitätsgrenze zu erreichen.

Tesla hat noch einen langen Weg vor sich. Das Unternehmen meldeten einen atemberaubenden Verlust von 742 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2018 bei einem Umsatz von 3,12 Milliarden US-Dollar. In den vergangenen Jahren hat Tesla viele solcher hohen Verluste vermelden müssen. Zum Ende des zweiten Quartals berichtete das Unternehmen, dass es noch über Barmittel in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar verfüge. Das deutet darauf hin, dass es bei Bedarf auch weitere Verluste verkraften würde.