Shanghai Electric will Mehrheit von GCL-Polys Silizium-Sparte

Share

Das chinesische Energieunternehmen Shanghai Electric hat angekündigt, 51 Prozent der Anteile an der Jiangsu Zhongneng Polysilicon Technology Development Co., Ltd. zu übernehmen – eine der größten Unternehmungen von GCL-Poly in China. In einem Schreiben an die Hongkonger Börse äußerte Shanghai Electric, dass für Jiangsu Zhongneng ein Gesamtwert von bis zu 25 Milliarden Renminbi (rund 3,9 Milliarden US-Dollar) erwartet werde. Der Handel von H-Aktien von Shanghai Electric an der Hong Kong Stock Exchange wurde am Mittwoch ebenso wie der von GCL-Poly auf Antrag beider Unternehmen ausgesetzt. In einer Erklärung heißt es, dass die Aussetzung „bis zur Veröffentlichung einer Bekanntmachung mit Insider-Informationen“ greifen wird. Weitere Einzelheiten zur Transaktion sind bislang nicht bekannt.

Jiangsu Zhongneng hat seinen Hauptsitz in Xuzhou in der chinesischen Provinz Jiangsu und ist Chinas größter Polysilizium-Lieferant. Das Unternehmen produziert auch multi- und monokristallines Silizium und Wafer. Ende November stimmte Jiangsu Zhongneng zu, eine Beteiligung von 20 Prozent an Xinjiang GCL New Energy Materials Technology für 300 Millionen Renminbi an die in Shenzhen notierte Tianjin Zhonghuan Semiconductor zu übertragen. GCL-Poly sagte damals, dass die Erlöse aus dem Verkauf zur Unterstützung des Baus einer Polysilizium-Produktionsanlage im Landkreis Qitai in Chinas entlegener Region Xinjiang verwendet würden. Die Gruppe gab Pläne für den Bau der Anlage bekannt, die nach Fertigstellung eine jährliche Produktionskapazität von 40.000 bis 60.000 Tonnen haben soll.

Nach den letzten von GCL-Poly veröffentlichten Finanzergebnissen wurden im Jahr 2017 insgesamt 74.818 Tonnen Polysilizium und 23.902 Megawatt Wafer produziert. Die jährliche Produktionskapazität des Unternehmens für Polysilizium betrug Ende des vergangenen Jahres 70.000 Tonnen, während die Wafer-Kapazität 30 Gigawatt erreichte. Die Polysiliziumkapazität wird voraussichtlich steigen, da GCL-Poly mit dem Bau einer neuen 20.000-Tonnen-Produktionsstätte in Xinjiang begonnen hat.

Shanghai Electric stieg im Februar 2016 in das Photovoltaik-Produktionsgeschäft ein, als es einen bedeutenden Anteil des deutschen Photovoltaik-Ausrüsters Manz übernahm und mit dem Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnete.