Eon bietet Elektromobilitäts-Lösungen ab sofort auch in Norwegen an

Teilen

Eon weitet sein Geschäftsfeld Elektromobilität international aus. Auf dem weltweit führenden Markt Norwegen bewirbt der deutsche Energieriese ab sofort mit einer landesweiten Produktkampagne seine Mobilitäts-Angebote für Privatkunden, Unternehmen und Kommunen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Ziel sei es, sich als führender Anbieter von Lösungen für Elektromobilität in Skandinavien zu etablieren.

Im Vordergrund stehen demnach intelligente Lösungen für das Laden von Elektroautos im privaten und öffentlichen Raum sowie Konzepte für die Umstellung der Fahrzeugflotten von Unternehmen. Mit ihrem Netzwerk aus Partnern wie Carsharing-Anbietern, Fahrzeugherstellern und Leasinggesellschaften werde Eon auch Elektrofahrzeuge in Kombination mit Ladelösungen vermarkten. Welche Partner das genau sind, will das Unternehmen erst in der kommenden Woche bekanntgeben.

Weiterer Aspekt sei das Thema Sicherheit. Obwohl Norwegen als Spitzenreiter bei der Verkehrswende vom Verbrennungsmotor zum Elektrofahrzeug gelte, würden sechs von zehn Fahrzeuge über Haushaltssteckdosen aufgeladen, schreibt Eon. Das könne einen gewöhnlichen Hausanschluss überfordern. Eon will deswegen insbesondere für Privatkunden sichere Ladesysteme anbieten.

Das Thema Photovoltaik spielt dabei auch eine große Rolle, wie ein Sprecher auf Nachfrage von pv magazine sagt. „Wir werden in Kürze in Deutschland mit einem Solar-Cloud-Produkt starten, dass die Bereiche Photovoltaik und das Laden von Elektroautos zusammenbringt“, so der Sprecher. Die Photovoltaik sowie die Leitungen würden dabei so ausgelegt, dass der Bedarf des Elektroautos einbezogen ist. Nach dem Start in Deutschland soll die Solar-Cloud in anderen Märkten folgen, so auch in Norwegen.

Der Markteintritt in Norwegen wird dem Unternehmen zufolge von Eons E-Mobility-Einheit für Nordeuropa mit Sitz in Kopenhagen organisiert. In Dänemark betreibt Eon nach eigenen Angaben das größte öffentliche Ladenetz für Elektrofahrzeuge. Mehr als eine Million Mal seien dort bereits Elektrofahrzeuge an Eon-Stationen geladen worden.

Erst vor wenigen Wochen hat Eon beim Thema Elektromobilität eine  Partnerschaft mit Nissan angekündigt – wenige Tage bevor die Übernahmepläne zwischen den beiden deutschen Energieriesen Eon und RWE bekannt wurden. In Schweden will Eon mit dem schwedischen Autohersteller Uniti kooperieren, der ab 2019 das futuristische Elektroauto Uniti One auf den Markt bringen will. Käufer des Elektroautos will Eon dann für fünf Jahre mit kostenlosem Solarstrom versorgen.

Norwegen ist bereits seit Jahren Vorreiter bei der Umstellung des Verkehrs auf Elektroautos. So lag dem Portal Inside-EV zufolge im März bei Neuzulassungen der Marktanteil von reinen Elektroautos und Plug-In-Fahrzeugen bei 55,8 Prozent.