Chilenisches Photovoltaik-Projekt als neue Geldanlage

Auf der Plattform „ecoligo.investments“ wird derzeit ein neues Solarprojekt für ein Weingut in Chile als Geldanlage angeboten. Das Projekt hat ein Finanzierungsvolumen von 130.000 Euro und ist das erste aus der Zusammenarbeit der beiden deutschen Photovoltaik-Firmen ecoligo und Soventix, wie die beiden Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Privatinvestoren können demnach auf der Crowdfunding-Plattform ab 500 Euro investieren und erhalten bei einer Laufzeit von vier Jahren fünf Prozent Zinsen. Bei einer Investition bis zum 4. April 2018 bieten die Unternehmen einen Early Bird-Bonus von 0,5 Prozent.

Die Photovoltaik-Anlage hat den Unternehmen zufolge eine Leistung von 95 Kilowatt und liefert dem Weingut „Las Lomas“ in Zentralchile sauberen Strom für sein Bewässerungssystem. „Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von weniger als 100 Kilowatt können unter den geltenden Net-Metering-Regeln den überschüssigen Strom ins Stromnetz einspeisen und werden entsprechend dem Stromtarif des Kunden in Form einer Gutschrift vergütet“, erklärt ein Soventix-Sprecher auf Nachfrage von pv magazine.

Die Kooperation konzentriere sich auf dieses Segment, da der Endabnehmer auch für nicht genutzte Energie eine Vergütung erhalte. Das Weingut „Las Lomas“ gehöre zum Produzenten Cono Sur, der Weine auch nach Deutschland und Europa liefert. Soventix habe die 352 Photovoltaik-Module bereits installiert, seit Februar 2018 sei die Anlage in Betrieb. Projektentwickler Soventix werde sie auch künftig betreiben und warten.

Pro installierter Kilowatt Leistung soll die Photovoltaik-Anlage den Unternehmen zufolge durchschnittlich 1.751 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen und dabei den Ausstoß von 57,8 Tonnen CO2 vermeiden. Die Anlage werde 34,8 Prozent des gesamten Energiebedarfs des Weinherstellers abdecken, die Ertragsprognose liegt bei 166,4 Megawattstunden pro Jahr.

Soventix hat mit Cono Sur im Januar 2017 für die Photovoltaik-Anlage einen Stromverkaufsvertrag für eine Laufzeit von 25 Jahren geschlossen. “Hohe Stromkosten sind für Gewerbe- und Industrieunternehmen in Chile üblich und Finanzierungsmöglichkeiten für alternative Energieformen begrenzt“, sagt Zsolt Balogh, Head of Project Finance bei Soventix. Laut dem Stromabnahmevertrag werde der Verkaufspreis mit einem Abschlag von fünf Prozent monatlich dem des lokalen Netzbetreibers angepasst. Dieser berechne den Strompreis monatlich neu, im Januar habe er bei umgerechnet 103,11 Euro pro Megawatt gelegen.

Im Stromverkaufsvertrag sei demnach auch die Möglichkeit festgelegt, dass Cono Sur die Photovoltaik-Anlage jederzeit zu einem fest definierten Preis übernehmen kann. In diesem Fall könne das Privat-Darlehen aus der Schwarmfinanzierung vorfällig getilgt werden, bei einer pauschalen Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 25 Prozent der noch ausstehenden Zinsansprüche bis zu einem Maximalbetrag von drei Prozent der Darlehenssumme.

Das Projekt ist nach eigenen Angaben das sechste auf der Plattform „ecoligo.investments“ und das erste Projekt in Chile. Erst vor wenigen Wochen wurde dort ein Projekt in Ghana in nur elf Stunden erfolgreich finanziert. Schwarmfinanzierungen haben dem „Crowdinvest-Marktreport 2017“ zufolge im vergangenen Jahr um 63 Prozent zugelegt – insbesondere bei Photovoltaik-Projekten.

In einem Kooperationsvertrag zwischen Soventix und Ecoligo sind weitere gemeinsame Projekte vorgesehen, insbesondere in den Ländern Chile, Südafrika und Dominikanische Republik, die über Crowdfunding-Plattform refinanziert werden sollen.