Sumitomo und CMI werden Partner für Vanadium-Redox-Flow-Batteriespeicher

Der japanische Industriekonzern Sumitomo Electric Industries liefert einen Vanadium-Redox-Batteriespeicher mit 500 Kilowatt Leistung an CMI nach Belgien, wie beide Unternehmen nun bekanntgaben. Das belgische Konzern installiert derzeit in seinem Hauptquartier in Seraing eine Photovoltaik-Anlage mit zwei Megawatt Leistung und will dabei verschiedene Batteriespeichertypen integrieren. 2018 soll die Pilotanlage in Betrieb gehen, wie es weiter hieß. CMI wolle damit dieser künftig unterschiedliche Anwendungen testen: darunter Speichernutzung für den Eigenverbrauch, den Verkauf überschüssiger Energie am Strommarkt oder Netzdienstleistungen.

Das Projekt ist nach Angaben der beiden Unternehmen der Auftakt für die gemeinsame Vermarktung der Sumitomo Vanadium-Redox-Flow-Batteriespeicher in Europa und der MENA-Region. Sumitomo und CMI hatten bereits im Juni 2017 eine entsprechende Absichtserklärung für die strategische Partnerschaft unterzeichnet. Der japanische Konzern ist nach eigenen Angaben Pionier bei der Entwicklung von Vanadium-Redox-Flow-Batterien. Weltweit hat das Unternehmen Batterien dieser Art mit insgesamt 104 Megawattstunden installiert. Der japanische Industrieriese mit Sitz in Osaka will mit CMI als europäischen Partner, der seine Redox-Batterien installieren und in das jeweilige Netzsystem integrieren kann, seine Präsenz international ausbauen. Der belgische Maschinen- und Anlagenbauer sei bereits in verschiedenen Branchen tätig und habe Erfahrungen mit Concentrated Solar Power (CSP) und thermischen Speichern. Im Zuge der Energiewende versucht das Unternehmen, verstärkt auch bei Batteriespeichern und erneuerbaren Energien als Projektierer aktiv zu werden.