Heraeus arbeitet neben Jinko Solar auch mit Ulbrich Solar Technologies zusammen

Ulbrich Solar Technologies Austria und Heraeus Photovoltaics haben eine Entwicklungspartnerschaft geschlossen. Die Zusammenarbeit sei darauf ausgerichtet, Innovationen bei der Solarzellen-Verbundtechnologie zu erreichen, teilte der österreichische Photovoltaik-Zulieferer am Mittwoch mit. Dafür bringe Heraeus seine Erfahrungen für Silberpasten und Ulbrich in der Ribbon-Technologie ein. Beiden Photovoltaik-Unternehmen gehe es darum, die Leistung von Solarmodulen weiter zu steigern.

Die Zusammenarbeit mit Heraeus sei ein wichtiger Schritt in den Bemühungen, die Technologieführerschaft auf ein neues Niveau zu heben, hieß es bei Ulbrich weiter. „Zwei Technologieführer der Photovoltaik-Industrie schließen sich zusammen, um niedrigere Gesamtkosten für Photovoltaik-Systeme mittels neuer Verbundmaterialen bei der Modulherstellung zu ermöglichen“, erklärte Chris Ulbrich, Vorstandschef der Ulbrich Group. Die Partnerschaft war auf deren zehnjährigem Jubiläum Ende August vereinbart worden.

Erst vor wenigen Tagen hatte Heraeus mit Jinko Solar eine weitreichende strategische Partnerschaft vertraglich vereinbart. Die beiden Unternehmen wollen eine neue Generation von „Super-PV-Zellen“ mit höheren Wirkungsgraden und niedrigen Produktionskosten entwickeln.