SMA veröffentlicht erstmals Daten entsprechend dem Effizienzleitfaden für Batteriespeicher

SMA hat die Spezifikationen seiner Batteriespeicher und Batterie-Wechselrichter gemäß dem Effizienzleitfaden veröffentlicht. Einige Unternehmen sind die Verpflichtung dazu eingegangen, als BVES und BSW-Solar im März den Effizienzleitfaden veröffentlicht haben. Als erster Hersteller folge das Unternehmen dieser freiwilligen Selbstverpflichtung, so Urban Windelen, Geschäftsführer des Bundesverband Energiespeicher BVES. Außer SMA sind im März Sonnen, Kostal und Solarwatt die freiwillige Selbstverpflichtung eingegangen. Windelen geht davon aus, dass bald andere Hersteller mit der Veröffentlichung folgen werden. Er will, dass die Prüfung von Speichersystemen nach dem Effizienzleitfaden zur Regel wird.

Der Leitfaden, der von BVES und BSW-Solar in Zusammenarbeit mit Instituten und Hersteller erstellt worden ist, soll die Transparenz für Speicherkäufer erhöhen. „Hochgerechnet auf 20 Jahre können Nutzer  bis zu 5 000 Euro einsparen, wenn sie das für ihre Anwendung effizienteste System einsetzen“, sagt Martin Rothert, Leiter der Produktgruppe Residential & Commercial der Business Unit Off-Grid & Storage bei SMA. Die jetzige Veröffentlichung listet verschiedene Wirkungsgrade für die Geräte, je nach dem, ob die Batterie geladen wird, ob sie entladen wird oder ob Solarstrom direkt von dem Generator zu den Stromverbrauchern fließt. Diese Aufteilung macht es möglich, nicht nur komplette Batteriespeichersysteme  wie den Sunny Boy Smart Energy zu spezifizieren, sondern auch Batteriewechselrichter wie den Sunny Island oder den Sunny Boy Storage. Die pv magazine Speicherübersicht enthält die Werte, soweit Hersteller sie bei der letzten Aktualisierung im Mai angegeben haben.

pv magazine Speichervergleich

Um aus den Wirkungsgradwerten direkte Aussagen zur Wirtschaftlichkeit von Batteriespeichern zu gewinnen, hat die HTW Berlin den System Performance Index SPI entwickelt. Die Experten rechnen ihn aus den Spezifikationen aus, die nach dem Effizienzleitfaden im Datenblatt veröffentlicht werden müssen.

Auf dem SPI beruht auch der pv magazine Effizienzvergleich. Als erstes System wurde danach der SMA Sunny Island in Kombination mit einer Batterie von Mercedes-Benz Energy getestet. Das Systen erreicht einen SPI-Wert von 88,9 Prozent. In den nächsten Monaten werden weitere Batteriespeichersysteme in den Vergleich aufgenommen.

Ist die KfW-Förderung für Batteriespeicher sinnvoll und wie kooperativ sind Banken?

Umfrage zum Beitrag zur Aufstockung der Förderung. Wir wollen Ihre Erfahrung quantitativ erfassen. Zur Umfrage hier klicken