Hans Urban verlässt Schletter nach mehr als 15 Jahren

Hans Urban wird zum 1. August die Schletter-Gruppe verlassen. Die Trennung erfolge einvernehmlich, teilte der bayerische Hersteller von Photovoltaik-Montagegestellen am Mittwoch mit. Seit Mitte 2000 war Urban für Schletter tätig und übernahm als Prokurist den Aufbau und die Organisation der damals neu gegründeten Geschäftsbereiche Solar- und Montagesysteme. Er sei dabei für das Produktmanagement und die –entwicklung sowie Kundenakquise verantwortlich gewesen. Auch um den Aufbau eines internationalen Vertriebs habe sich Urban gekümmert. „Die Schletter-Gruppe hat Hans Urban viel zu verdanken“, erklärte Schletter-CEO Tom Graf. Er werde dem Unternehmen als Berater weiter verbunden bleiben. Dabei werde er sein Engagement in der Interessenvertretung für erneuerbare Energien und speziell für die Photovoltaik gegenüber der Politik fortsetzen.

Die Schletter-Gruppe befindet sich derzeit in einer schwierigen Phase. Ende Juni legte die Geschäftsführung des bayerischen Unternehmens ein umfassendes Restrukturierungskonzept vor. Demnach sollen aufgrund der anhaltenden Defizite außerhalb des Kerngeschäfts Solar die Belegschaft in Deutschland um rund die Hälfte reduziert werden. Rund 300 der 1300 Arbeitsplätze würden daher voraussichtlich bis Anfang kommenden Jahres abgebaut. Schletter wolle sich künftig komplett auf Photovoltaik konzentrieren, vor allem seine internationale Wachstumsstrategie fortsetzen, da alle ausländischen Tochtergesellschaften profitabel arbeiteten sowie sein Deutschlandgeschäft konsolidieren. So solle bis 2018 die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft werden. Zwischen 2013 und 2015 hat die Schletter-Gruppe nach eigenen Angaben einen Umsatz von knapp 300 Millionen Euro in Deutschland erzielt und dabei zweistellige Millionenverluste gemacht. Mit seinen Hausbanken konnte das Unternehmen dafür auch ein Finanzierungspaket aushandeln, dass die Finanzierung für die kommenden Jahre sicherstelle. (Sandra Enkhardt)