Schweiz senkt 2016 zweimal Photovoltaik-Einspeisevergütung

Teilen

Die Schweiz reagiert auf die weiter fallenden Stromgestehungskosten für Photovoltaik. Der Bundesrat hat nun beschlossen, die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Photovoltaik-Anlagen im kommenden Jahr zum 1. April und zum 1. Oktober weiter abzusenken, wie das Bundesamt für Energie am Mittwoch berichtet. Insgesamt betrage die Kürzung je nach Anlagengröße insgesamt zwischen 7 und 14 Prozent gegenüber den derzeit geltenden Einspeisetarifen. Maßgebend für die Höhe der Vergütung sei die Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage, heißt es beim Schweizer Bundesrat weiter. Die neuen Vergütungssätze sollen bis mindestens März 2017 Bestandsschutz haben. Die Einmalvergütungen für kleine Photovoltaik-Anlagen bis 30 Kilowatt Leistung blieben hingegen bis März 2017 unverändert; ebenso vorerst die Einspeisetarife der anderen erneuerbaren Technologien.

Der Bundesrat empfiehlt Projektierern von Photovoltaik-Anlagen angesichts der jahrelangen Wartezeit für die KEV bei Anlagen bis 30 Kilowatt Leistung eher die Einmalvergütung zu wählen. Diese werde normalerweise binnen weniger Monate nach Inbetriebnahme der Anlage und Einreichen der Unterlagen bei Swissgrid ausgezahlt, hieß es beim Bundesamt für Energie weiter. Bei Swissgrid gingen monatlich mehr als 1000 Anmeldungen für die KEV ein. Ende September habe sich die Warteliste auf 36.000 Anlagen erhöht, 35.000 davon Photovoltaik-Anlagen mit rund zwei Gigawatt Leistung. Im April 2015 seien 2541 Photovoltaik-Anlagen in die Förderung aufgenommen worden. Für 2016 stehe das Kontingent noch nicht fest. „Nach den aktuellen Hochrechnungen kann bis 2018 die Warteliste höchstens bis zu den Anmeldungen, die bis Ende 2011 eingegangen sind, abgebaut werden“, heißt es beim Bundesamt für Energie. Die gesetzlich vorgesehenen Fördermittel seien aber spätestens 2018 ausgeschöpft. Weitere KEV-Förderbescheide könnten dann nur ausgestellt werden, wenn das Parlament einen höheren Kostendeckel im Zuge der Energiestrategie 2017 beschließe. Dies werde aber frühestens 2017 erfolgen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.