EuPD Research: Hohe Systemkosten verhindern noch schnelleren Zubau von Photovoltaik-Speichern

Teilen

EuPD Research hat nun die Ergebnisse seiner Studie „European PV Storage Market Insights 2015“ vorgelegt. Das Interesse an Photovoltaik-Batteriespeichern sei bei deutschen Installateuren weiterhin stark ausgeprägt. So würden mehr als zwei Drittel aller befragten Installateure Photovoltaik-Speichersysteme anbieten, so ein Ergebnis der EuPD-Studie. Damit würden vor allem Neukunden angesprochen. Allerdings seien die Kosten trotz weiter sinkenden Systempreise immer noch das größte Hindernis für ein schnelleres Marktwachstum, heißt es in den Studie. Weit über die Hälfte der befragten Endkunden in Deutschland, die angegeben hatten momentan keine Speicherinstallation in Betracht zu ziehen, führten finanzielle Gründe dafür an. Zudem würden nicht einmal die Hälfte der Besitzer, die ihre Photovoltaik-Anlage bis 2013 installiert haben, die Speicherförderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kennen. 75 Prozent der Photovoltaik-Neukunden hätten aber angegeben, dass sie die Förderung kennen.

Die Studie zeige aber auch, dass Unsicherheiten bezüglich der technologischen Reife von Photovoltaik-Speicherlösungen nahezu keine Rolle mehr spielten. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte EuPD Research seine Prognose für die Entwicklung des Photovoltaik-Speichermarkts in Europa. Demnach schätzen die Analysten die kumulierte Photovoltaik-Speicherkapazität bis zum Jahre 2020 auf rund 1,9 Gigawattstunden in Europa. Allein in Deutschland erwarten sie bis zu diesem Zeitpunkt rund 45.000 Neuinstallationen jährlich. Die Analysten erwarten auch, dass Deutschland auf absehbare Zeit der führende Photovoltaik-Markt in Europa bleiben wird. Zwar haben Großbritannien beim Photovoltaik-Zubau 2014 Deutschland überholt. Jedoch biete aktuell nur ein sehr geringer Anteil der dortigen Installateure bereits aktiv Photovoltaik-Speicher an, zeigen die Ergebnisse der Studie. Bislang hätten sich auch erst wenige Hersteller erfolgreich auf dem britischen Markt positionieren können.

EuPD Research veröffentlichte zum zweiten Mal die Ergebnisse seines jährlichen Überblicks „European PV Storage Market Insights 2015“ zu den wichtigsten Photovoltaik-Speichermärkten in Europa. Die Studie basiert nach Angaben der Bonner Analysten auf der Befragung von 750 Photovoltaik-Installateuren in Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich und Benelux. In der Studie würden zudem Wirtschaftlichkeitsberechnungen zu Photovoltaik-Speichersystemen in den einzelnen Ländern angeboten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.