China verzichtet auf Strafzölle auf Solarsilizium

Teilen

Die chinesische Regierung ist zwar der Auffassung, dass europäische Produzenten von Solarsilizium ihre Produkte in China zu Dumping-Preisen anbieten und zudem von ihren Regierungen unzulässige staatliche Unterstützung erhalten haben. Trotzdem wird China auf Polysiliziumimporte aus der Europäischen Union – zumindest vorerst – keine Strafzölle erheben. Das ist einer offiziellen Mitteilung des chinesischen Handelsministeriums (MOFCOM) zu entnehmen.

Warum China einerseits erklärt, dass Subventionen und Dumping-Maßnahmen der Europäischen Union der chinesischen Photovoltaik-Industrie geschadet hätten, andererseits jedoch vorerst keine Strafmaßnahmen ergreifen will, ist unklar. Das Handelsministerium führt zur Begründung lediglich „Besonderheiten des Marktes“ an.

Im Januar hatte MOFCOM endgültige Anti-Dumpingzölle von bis zu 57 Prozent auf Polysilizium-Importe aus den USA verhängt. Polysilizium aus Südkorea wird mit Anti-Dumpingzöllen zwischen 2,4 und 12,3 Prozent belastet. (Petra Hannen)