Innovationspreis für ASD Sonnenspeicher

Teilen

Die Entwicklung von kostengünstigen und innovativen Batteriespeichersystemen ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. Das Freiburger Unternehmen Automatic Storage Device (ASD) hat nun für seinen Sonnenspeicher den German Renewables Award 2013 erhalten. Er ist von dem Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) als „Produktinnovation des Jahres“ geehrt worden. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass das Speichersystem wesentlich zur Umsetzung der energiepolitischen Ziele in Deutschland und in anderen Ländern beitragen könne. „Der ASD Sonnenspeicher speichert Solarenergie erheblich effizienter und setzt damit neue Maßstäbe. Der Speicher entlastet das öffentliche Netz und maximiert durch ein intelligentes Strommanagement den Eigenverbrauch“, sagte Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) während der Preisverleihung in Hamburg.

Das Speichersystem basiert auf einer Lithium-Eisen-Phosphat-Batterietechnologie und wird dem Hersteller zufolge auf allen drei Phasen angeschlossen und versorgt den kompletten Haushalt mit Solarstrom. Wenn ausreichend Solarstrom vorhanden sei, werde das gesamte Haus vom öffentlichen Stromnetz getrennt. Aber auch bei geringer Sonneneinstrahlung habe der Speicher Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen. Dank der eingebauten Elektronik würden die Batterien auch bei geringer Sonneneinstrahlung bereits ab einem Watt Stromproduktion der Photovoltaik-Anlage geladen, heißt es bei ASD. Die Umschaltung zwischen Stromnetz und Batterie brauche nur eine Millisekunde. Auch bei einem Stromausfall funktionierten die Geräte im Haus ohne Unterbrechung weiter.

Wolfram Walter, Geschäftsführer von ASD, erklärte, dass er das Speichersystem aus Mangel an passenden Angeboten auf dem Markt vor zwei Jahren selbst entwickelt habe. Er gründete das Unternehmen ASD im Mai 2013 gemeinsam mit dem Ingenieur Gerd Knoll. Seither hätten sie fünf Patente für ihre Speicher angemeldet. Die Nachfrage nach den ASD-Systemen sei enorm hoch, sagte Walter weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.